Feuertaufe bestanden

Handball-Bezirksliga: Buchen schlägt Mosbach im Odenwald-Derby mit 30:26

Es war einer dieser Samstagabende, an denen die Buchener Sport- und Spielhalle ihren ganz besonderen Charme versprühte. Schon vor Anpfiff war den Akteuren anzumerken, dass es kein Spiel wie jedes andere werden würde. Kein Wunder – schließlich haben die Begegnungen zwischen dem TSV Buchen und dem TV Mosbach traditionsgemäß Derbycharakter. Von der Tabellensituation ausgehend könnte man meinen, die Favoritenrolle wäre klar vergeben, zumal der TSV doch vor der Partie verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stand, während HaBaMo in den letzten beiden Partien jeweils nicht über ein Remis hinauskam. Dennoch kam das Team um Michael „Bifi“ Ruppert mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein und in der festen Überzeugung, die Punkte aus der Kreisstadt der Herzen zu entführen. Der TSV Buchen wollte natürlich seinerseits mit der Unterstützung der eigenen Fans seine Siegesserie fortsetzen. So stand den zahlreich erschienenen Zuschauern beider Lager ein hochspannendes und emotionsgeladenes Spiel bevor.


Für den ersten Höhepunkt der Partie sorgten die Hexenkesseltrommler, die mit einem großformatigen Banner Stadionatmosphäre in die Halle zauberten. Mit diesem extra Schuss Motivation starteten die Herren in grün furios. 3:0 lautete der Spielstand nach wenigen Minuten. Beinahe sah es so aus als könne der TSV noch weiter davonziehen, doch mit mangelnder Chancenauswertung brachte man die Gäste ins Spiel. Es entwickelte sich die erwartet enge Begegnung. Trotz klarer Feldüberlegenheit konnte sich Buchen nie richtig freischwimmen. Selbst ein 11:7 nach 20 Minuten genügte nicht, um Mosbach abzuschütteln. In dieser Phase des Spiels zeigte sich, dass der TV Mosbach – anders als die jungen Wilden aus Buchen – in seiner aktuellen Konstellation schon einige Schlachten geschlagen hat und spielte seine Routine aus. Folgerichtig kamen die Kreisstädter mit dem Halbzeitpfiff zu ihrer ersten Führung. Nach 30 Minuten leuchtete ein 13:14 auf der Hallenuhr.

Wer die ersten Minuten des Derbys verpasst hatte, durfte sich nun über die Parallelität der Ereignisse freuen: die Hausherren starteten erneut mit einem 3:0-Lauf. Aus Spielbeobachtungen wusste man um die Comeback-Qualitäten des TVM. So punkteten die Gäste in ihren vergangenen beiden Partien jeweils noch nach Rückstand. Man war auf Seiten der Buchener also gewarnt – und doch wusste man es nicht zu verhindern. Beim 21:21 stand die Begegnung wieder pari und mit dem 21:22 konnten Heiß & Co. nach 50 gespielten Minuten sogar wieder die zwischenzeitliche Führung übernehmen. Das Spiel wurde nun zusehends ruppiger und zahlreiche Zeitstrafen und Strafwürfe waren die logische Folge. Doch wer meinte, die jungen Buchener würden sich in dieser Phase den Schneid abkaufen lassen, der irrte. Mit beeindruckender Nervenstärke, kämpferischem Willen und toller Unterstützung von den Rängen biss sich die Mannschaft von Coach Wiener zurück. Angetrieben vom glänzend aufgelegten Schlussmann Fabian Nirmaier und dem Abwehrbollwerk um Röckel und Beck kam Buchen nun auch wieder zu seinen einfachen Kontertoren. Innerhalb weniger Minuten konnte man den Spielstand wieder korrigieren und stellte auf 25:23. In der Folge brachen die Disqualifikation von Mosbachs Sascha Filipiak und die zeitgleiche Hinausstellung von Heiß den Kampfgeist der Gäste. Mit dem 28:23 war in Minute 57 erstmals eine 5-Tore-Führung auf der Anzeige zu lesen. 30:26 stand es letzten Endes, als der Schlusspfiff die Buchener Siegesfeier eröffnete.
Nach zuvor fünf mehr oder weniger deutlichen Siegen des TSV musste man sich erstmalig in der laufenden Spielzeit in einer Drucksituation beweisen. Mit der gezeigten Darbietung gilt diese Feuertaufe als bestanden. Lohn dafür ist die höchstmögliche Punktzahl aus den ersten sechs Saisonspielen, was gleichbedeutend ist mit Tabellenplatz 1.

Neben dem TSV Buchen gibt es in der Bezirksliga Heilbronn-Franken mit dem TV Flein II aktuell genau eine weitere Mannschaft, die bislang alle Spiele gewinnen konnte. Das wird sich jedoch garantiert bald ändern, denn wie es der Zufall will, gastieren die Buchener bereits am kommenden Sonntag bei eben diesem TV Flein. Es folgt also direkt der nächste schwere Brocken.

Es spielten: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus, Kraft (3/2), Gremminger (3/1), Große (2), Klajda (3/1), Beck, Beuchert (1), Weis, Schmitt (6/3), Röckel (7/2), Weimer (5).