Als Einheit zum nächsten Sieg

Auch der Landesligabasteiger im Odenwald ohne Chance – 32:25 ist der 10. Heimsieg in Folge

Am vergangenen Wochenende stand für die Buchener Handballer ein ungewöhnlicher Heimspieltag auf dem Programm. Denn anders als gewohnt war die Partie nicht auf Samstagabend terminiert, sondern man hatte noch einen Tag länger Zeit sich auf das Spiel vorzubereiten. Sonntagabend 18Uhr sollte das Topspiel der Bezirksliga angepfiffen werden. Nach zwei eher ruhigeren Spielen gegen Schozach/Bottwartal und in Bad Wimpfen, ging man gegen den Landesligaabsteiger aus Schwäbisch Hall von einer deutlich spannenderen Partie aus. Die Männer vom Fuße der Ostalb reisten mit nur 4 Minuspunkten an und durften sich ob ihrer Landesligaerfahrung und den bisher gezeigten Leistungen durchaus berechtigte Hoffnungen machen den TSV zu bezwingen. Doch auch der TSV trägt aktuell ein ordentliches Selbstbewusstsein vor sich her und bewahrt auch in brenzligen Situationen meist einen kühleren Kopf als der Kontrahent. Man stand vor der Partie immer noch bei 16:2 Punkten und der unter der Woche ausgegebene Plan sah vor am Montag bei 18:2 zu stehen. Doch zwischen den beiden Punkten für einen Sieg stehen noch immer 60 Minuten Handball und diese wollten sich trotz ungewöhnlicher Spielzeit nur wenige entgehen lassen, sodass die Sport- und Spielhalle relativ schnell zu ihrem Hexenkessel-Ambiente fand.

Dem Anpfiff durch die Herren Rumpf/Benkner aus Böckingen folgte postwendend das 0:1 durch die TSG aus Schwäbisch Hall. Die Buchener Jungs waren also gewarnt und auch auf der Tribüne kam die Botschaft an. Nicht nur die Spieler auf der Platte waren von Beginn an wach. Auch die Trommler zauberten „Samstagabend-Stimmung“ in die Halle. Der TSV glich aus, drückte aufs Tempo und setzte sich durch Grollmuss und Röckel auf 3:1 ab. Erst eine doppelte Unterzahl nach einer knappen Viertelstunde bremste den Buchener Vorwärtsdrang und Schwäbisch Hall fand wieder den Anschluss und konnte sogar in Führung gehen. Doch das Team aus dem Odenwald lässt sich in dieser Saison auch von kurzzeitigen Drucksituationen nicht aus der Bahn werfen. Zweimal Beck und einmal Weimer lösten die kurzzeitige Umklammerung und leiteten einen 4:1-Lauf ein der den Coach der Gäste zu seinem ersten Team-Timeout veranlasste. Auf der Position des Regisseurs beim TSV hatte mittlerweile der Janik Weis übernommen, nachdem der Etatmäßige Mittelmann Matthias Grollmuss in einer äußerst unglücklichen Aktion verletzt die Partie beenden musste. Doch auch nach Timeout und Verletzung ließen die Gastgebenden Odenwälder nicht locker, sondern nutzten die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte um auf fünf Tore davonzuziehen. Mit 15:10 verabschiedeten sich die Mannschaften dann in die Kabinen.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich natürlich vor die Gäste nicht mehr herankommen zu lassen. Der Beginn des zweiten Durchgangs geriet dann etwas wild. Die Defensivverbände standen auf beiden Seiten noch nicht Sattelfest. In nur 10 gespielten Minuten fielen 15 Tore. Leicht hätte der TSV ins Hintertreffen geraten können, doch die Tore waren auf beiden Seiten gleich verteilt und so stand es nach diesem kräftezehrenden Schlagabtausch 23:17. Die Männer in Grün konnten ihren Vorsprung also halten. In der Schlussviertelstunde übernahm der TSV dann wieder vollständig das Zepter und zog noch einmal das Tempo an. Im Gehäuse durfte der gut aufgelegte Michael Theobald Feierabend machen und Fabian Nirmaier kam nach Verletzungspause wieder zurück. Hinter dem immer besser stehenden Buchener Deckungsverband durfte er sich auch gleich auszeichnen und versorgte seine Feldspieler in Quarterback-Manier mit Konterpässen. Nachdem der Test mit Fabian Nirmaier beendet war und er sich wieder weitgehend fit zeigte, kam nun der 3. Torhüter des Abends auf Buchener Seite zum Einsatz. Auch David Djapa entschärfte sofort einige 100%-ige und fügte sich ebenso nahtlos in die Mannschaftsleistung ein wie Michael Scholl und Paul Rohmann aus dem Reserveteam. Beide gaben ihr Saisondebüt in der „Ersten“. Mit seinem Premierentor in der Bezirksliga durfte sich der 17-jährige Paul Rohmann dann auch gleich noch in die Torschützenliste eintragen und setzte den Schlusspunkt unter den letztlich ungefährdeten 32:25-Sieg des TSV Buchen über die TSG Schwäbisch Hall.

Am nächsten Wochenende dürfen sich die Spieler über etwas Freizeit freuen während die Konkurrenz im Einsatz ist. Mit 18:2 Punkten auf dem Konto kann man diesem Wochenende äußerst entspannt entgegen Blicken. Die verletzten und angeschlagenen Spieler dürften sich freuen und dann frisch erholt zum nächsten Höhepunkt antreten. Am 5. Dezember geht es mit dem Nikolaus-Derby gegen die HA Neckarelz in heimischer Halle, dann wieder wie gewohnt um 20Uhr, weiter.

Es spielten: Theobald, Djapa, Nirmaier (alle Tor), Kraft (5/2), Gremminger (5), Grollmuss (1), Scholl, Beck (4), Beuchert (1), Weis (1), Rohmann (1), Schmitt (5), Röckel (4/1), Weimer (5)