Sprung ins neue Jahr endet in einer Bruchlandung

Handball-Bezirksliga: TSV Buchen startet mit herber 41:30-Niederlage ins Handball-Jahr 2016

Zum Auftakt der Rückrunde mussten Buchens Bezirksliga-Herren vergangenen Samstag einen herben Rückschlag hinnehmen. Ohne den etatmäßigen Kreisläufer Simon Röckel und die Langzeitverletzten Große und Weber, dafür mit dem reaktivierten Routinier Boris Schulze, stand das erste Punktspiel des neuen Jahres im Terminkalender. Beim Gastspiel bei der zweiten Mannschaft des TSB Horkheim erwischten die Odenwälder einen äußerst schwachen Tag und kamen mit 41:30 Toren regelrecht unter die Räder.

Der Start in die Partie gestaltete sich aus Buchener Sicht vielversprechend. Gleich den ersten Angriff des TSB vereitelte die Buchener Deckung und kam über einen schnellen Tempogegenstoß zum ersten Torerfolg. Mit anfangs ideenreichem Angriffsspiel gestaltete Buchen das Spiel bis zum 6:5 nach zehn Spielminuten ausgeglichen. Doch nach und nach zeichnete sich ab, was im weiteren Verlauf der Begegnung noch zum großen Manko der Gäste werden sollte: Die Abwehr des TSV, die in der Hinrunde so oft der Garant für den Erfolg war, agierte viel zu lethargisch. Nur selten konnte die Buchener Hintermannschaft Zweikämpfe zu ihren Gunsten entscheiden und bot seinem Torhüter somit kaum Unterstützung. Ohne große Mühe setzte sich Horkheims Drittligareserve folglich bis auf 11:7 ab, ehe Gästetrainer Sebastian Wiener seine Auszeit nahm. Zu diesem Zeitpunkt hatte Philipp Kraft das Spielfeld bereits verletzungsbedingt verlassen, was die Wechselmöglichkeiten weiter einschränkte. Auch in der Folge fehlte dem TSV der Zugriff in der Verteidigung und so sahen die Zuschauer in der Stauwehrhalle zur Halbzeitpause ein 19:14 von der Anzeigetafel leuchten.

Coach Wieners motivierende Halbzeitansprache schien zunächst Wirkung zu zeigen: Innerhalb weniger Minuten verkürzte Buchens Rückraum-Shooter Sascha Weimer mit vier schnellen Toren auf 21:18. Doch dass dieser Trend sich nicht fortsetzte, hatte einen simplen Grund – und der hieß Matthias Ohr. Der Halblinke der „Horkheim Hunters“ erwischte einen Sahnetag, netzte ganze 18 Mal ein und hatte damit einen wesentlichen Anteil an der Torflut in Hälfte 2. Eingeladen von der unbeholfen auftretenden Buchener Defensive baute der TSB seine Führung wieder aus und schon nach 45 Spielminuten war der Vorsprung der Gastgeber auf komfortable zehn Tore angewachsen. Während Ohr nach Belieben traf, gestaltete sich jedes Tor der Gäste als Kraftakt. Nur mit Mühe gelang es, den Rückstand nicht weiter anwachsen zu lassen und eine Blamage abzuwenden. 41:30 lautete der ernüchternde Endstand nach der bislang schlechtesten Abwehrleistung in der laufenden Saison.

Es bleibt zu hoffen, dass die junge Mannschaft des TSV Buchen die Niederlage als Weckruf versteht, aus ihren Fehlern lernt und bereits im Heimspiel gegen den TuG Neipperg am kommenden Samstag wieder Punkte einfährt. Angepfiffen wird das Spiel in der Sport- und Spielhalle zur gewohnten Zeit um 20 Uhr.

Es spielten und trafen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus (1), Kraft (3 Tore/davon 2 Siebenmeter), Gremminger (4/3), Grollmuss (1), Klajda (5), Beck (1), Beuchert (2), Schulze (1), Weimer (10).