Statement in Weinsberg

Historischer Auswärtssieg in der Weibertreuhalle – Hart erarbeitete Punkte vor Faschenacht

So langsam aber sicher muss sich das junge Buchener Team wohl an daran gewöhnen, auch gegen ehemalige Topteams als Favorit in die Spiele der Bezirksliga zu gehen. Nach den beiden Heimspielwochenenden zuletzt ging es am Samstag wieder in fremder Halle an die Arbeit. Doch es sollte ein besonderes Spiel werden. Die angespannte Personalsituation bessert sich zwar Stück für Stück, aber wenn mal keine Verletzung für den Ausfall der Spieler verantwortlich ist, kommen andere Verpflichtungen hinzu. Gegen den TSV Weinsberg 2 musste man am Samstagabend somit auf Jan Klajda und Matze Grollmuss verzichten. Es galt für die Truppe in Grün mal wieder kämpferisch alles in die Waagschale zu werfen um gegen das erfahrene Team von der Burg Weibertreu zu bestehen.

Wie erwartet entwickelte sich von Beginn an ein enges Spiel und der TSV versuchte mit strukturiertem Angriffsspiel zu Torerfolgen zu kommen. Dass man sich gegen die abgeklärten Weinsberger um den hünenhaften Tobias Bürgel am Kreis und Mittelmann Stefan Martin in fremder Halle nicht absetzen können würde, wurde beim 8:8 nach einer Viertelstunde immer deutlicher. Ein Team-Time-Out des Buchener TSV sorgte dann für eine kleine Wendung und der Zwischenspurt von Simon Röckel, und Sascha Weimer sorgte für die erste 3-Tore Führung im Spiel. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam dann auch noch Fabian Nirmaier ins Spiel und parierte den ersten von drei 7m-Strafwürfen. Das 12:15 für den TSV Buchen zur Halbzeit konnte sich mehr als sehen lassen und die Mannschaft schien ihre Chance in Weinsberg wahrnehmen zu wollen.

Der zweite Spielabschnitt begann dann sehr vielversprechend für den TSV. Innerhalb von nur wenigen Minuten setzte man sich auf 6 Tore ab, doch wie vermutet ließen sich die Hausherren nicht endgültig abschütteln. In der Folge stellte der TSV reihenweise Einladungen zu einfachen Toren aus und die Weinsberger kämpften sich wieder auf 23:25 heran. Was folgte war erneut ein Team-Time-Out von der Buchener Bank und die Ansprache war wohl genau richtig. Das Team legte noch einmal eine Schippe drauf und schraubte den Abstand wieder nach oben. Noch fünf Minuten waren zu Spielen und die Hallenuhr wies ein 24:29 für den TSV Buchen aus. Eigentlich, so könnte man denken, sollte dieses Spiel mehr oder weniger entschieden sein, wenn die Buchener clever agieren. Doch eine Flut von Zeitstrafen sorgte beinahe dafür, dass die Partie noch einmal eine Wendung bekommen hätte. Nicht weniger als 6 Zeitstrafen in den letzten Spielminuten ließen unnötige Hektik aufkommen. Mit dem 30. Treffer sorgte David Gremminger in der 58. Spielminute dann für Gewissheit. Buchen kann auch in Weinsberg gewinnen und spielt weiter mit in der Spitzengruppe der Bezirksliga. Das der Sieg nicht nur wichtig im Bezug auf die aktuelle Position in der Liga war, sondern auch noch eine historische Komponente hatte ging beinahe unter. Noch nie zuvor hatte eine Buchener HerrenBezirksligamannschaft in Weinsberg gewonnen.

Nun folgt aber erst einmal die Faschenachtspause und weiter geht es für die Blecker erst wieder am 20. Februar um 20 Uhr in eigener Halle. Den Auftakt zum letzten Saisondrittel bildet dann ein großer Heimspieltag mit der Partie gegen das Tabellenschlusslicht SV Heilbronn 2.

Es spielten: Theobald, Nirmaier (beide Tor), Kraus, Kraft (5), Gremminger (3), Beck (3), Beuchert, Schulze (4), Weis (2), Röckel (9/4), Weimer (4), Weber (n. E.)