Mosbach mit längerem Atem

Handball-Bezirksliga: Mit der 34:31-Niederlage verpasst Buchen die Überraschung in Mosbach knapp

Volle Ränge sind fast schon garantiert, wenn der TV Mosbach und der TSV Buchen zum Bezirksliga-Evergreen aufeinander treffen. Vergangenen Samstag galt dies umso mehr, standen die beiden Teams in der Tabelle doch punktgleich auf den Rängen drei und vier. Noch in der Hinrunde im Oktober hatten die Buchener in eigener Halle die Nase leicht vorn, doch seit diesem Spiel legte der TVM eine beeindruckende Serie mit 20 aus 22 möglichen Punkten hin. Ähnlich wie Buchen ist Mosbach besonders zu Hause eine Macht. Obwohl die rot-gelben Kreisstädter daher als leicht favorisiert gelten konnten, rechneten sich Buchens Jungs um Coach Sebastian Wiener einiges aus. Entsprechend motiviert lief man zur Primetime in die voll besetzte Jahnhalle ein.

Buchens Philipp Kraft eröffnete die Show mit einem schnellen Treffer von seiner Halbrechten Position. Die Mosbacher Antwort kam prompt und es begann der erwartete Derby-Fight auf Augenhöhe. Häufige Führungswechsel prägten die ersten 20 Minuten der Partie, in der keine der Mannschaften signifikant besser war als die andere. Die logische Konsequenz war ein ausgeglichener Spielstand von 9:9. Es folgte die stärkste Phase der Gäste. Mit Köpfchen und viel Herz baute sich der TSV beim 10:13 erstmalig eine Drei-Tore-Führung auf. Dieser Zwischenspurt kostete jedoch Kraft, weshalb Mosbach bis zum Halbzeitpfiff wieder auf 13:14 verkürzen konnte. Dennoch zeigte sich Wiener äußerst zufrieden mit den ersten 30 Minuten und lobte bei seiner Ansprache in den Katakomben der Jahnhalle besonders die beherzte Einstellung seiner Mannschaft.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste endete: Die Zuschauer sahen ein hochklassiges Kopf-an-Kopf-Rennen mit Emotionen, schönen Toren und auch sonst allem, was ein gutes Handballspiel braucht. Bis zum Spielstand von 20:21 nach 40 Minuten lag der Vorteil auf Seiten der Buchener. Angeführt vom Rückraum-Shooter Sascha Weimer erkämpften sich die Männer in grün mühsam Tor um Tor, ohne sich jedoch weiter absetzen zu können. Verantwortlich dafür, dass Mosbach sich nicht abschütteln ließ, war ein glänzend aufgelegter Patrick Mittmann, der aus allen Lagen traf und insgesamt zu elf Toren kam. Er war es auch, der mit dem 21:21-Ausgleichstreffer die Kehrtwende einleitete. Einige Minuten konnte Buchen noch Paroli bieten, dann schwanden jedoch zusehends die Kräfte und man musste die Hausherren davonziehen lassen. Ein Vier-Tore-Lauf brachte den TVM mit 28:24 in Front – ein Vorsprung, den Buchen nicht wieder einholen konnte. Dennoch kämpfte Buchen weiter um jedes Tor, denn man wusste, dass bei Punktgleichheit am Saisonende der direkte Vergleich den Ausschlag geben würde. Nach dem 30:26-Sieg im Hinspiel war es also nötig, den Rückstand bei weniger als vier Toren zu halten. Mit den letzten Kraftreserven und der Unterstützung der mitgereisten Fans gelang dem TSV zumindest dieser „kleine“ Erfolg: 34:31 lautete der Endstand eines denkwürdigen Derbys, das den Titel „Spitzenspiel“ verdient hat.

Eine Niederlage in Mosbach tut zweifelsohne immer weh, jedoch hat sich Buchens junge Truppe in der aufgeheizten Kulisse der Mosbacher Heimspielstätte mehr als achtbar geschlagen. Diese positive Energie gilt es über die Woche zu retten, denn bereits am kommenden Sonntag, 06.03.2016, steht das nächste Topspiel an: In Buchen gastiert mit dem TV Flein II der derzeit Zweitplatzierte der Bezirksliga Heilbronn-Franken. In heimischer Halle will man unbedingt wieder Zählbares einfahren und die Serie von 13 Heimsiegen in Folge weiter ausbauen. Alle Fans sind herzlich eingeladen, mit ihrem Kommen dazu beizutragen – Anwurf ist um 18:30 Uhr.

Für Mosbach spielten und trafen: Beuchert, Goertz (beide Tor), Blasmann (1), Filipiak (3), Schwarz (5), Mittmann (11 Tore/davon 4 Siebenmeter), Schmid (7), Gehring (1), Grimm, Heiß (6), Somogyi.

Für Buchen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus (4), Weber, Kraft (3/1), Gremminger (1), Grollmuss (1), Beck (4), Schulze (4), Weis, Röckel (5/2), Weimer (9).