Nächster Heimsieg trotz Trödelstart

Handball-Bezirksliga: Buchen schlägt den HC Bad Wimpfen mit 27:24 – Aufstiegshoffnungen leben

Wieder war es ein Sonntag, an dem Buchens Bezirksliga-Handballer in der Sport- und Spielhalle um Punkte kämpfen durften. Zu Gast war mit dem HC Staufer Bad Wimpfen ein Vertreter aus dem Mittelfeld der Liga, den es unbedingt zu schlagen galt, wollte man im Aufstiegsrennen weiterhin ein Wörtchen mitreden. Mit Ausnahme des Langzeitverletzten Lukas Große und dem angeschlagenen Routinier Philipp Kraft konnte Sebastian Wiener seine Bestbesetzung aufbieten. Auch ein Neuzugang durfte das erste Mal in heimischer Halle auflaufen: mit dem Mazedonier Kiril Zuzarovski, den sein Beruf in den Odenwald geführt hat und der in Zukunft das grüne Leibchen des TSV überstreifen wird, bietet sich eine zusätzliche Alternative auf der Spielmacherposition. Insgesamt also gute Vorzeichen für den TSV. Dass die Gäste aus Bad Wimpfen das Spiel trotzdem nicht schon vorzeitig abgeschenkt hatten, machten sie jedoch früh deutlich und so war es ein hartes Stück Arbeit bis mit dem 27:24 der 17. Saisonsieg feststand.

Die Gäste aus der Stauferstadt waren von der ersten Minute an hellwach und verpassten dem TSV eine kalte Dusche. Das frühe 0:3 aus Buchener Sicht war die Folge von schlechter Wurfauswahl im Angriff und nachlässigem Abwehrverhalten. Ein Strafwurf musste letztlich herhalten um den Hausherren den ersten Torerfolg zu bescheren. Signalwirkung konnte dieser Treffer jedoch nicht erzeugen: Bad Wimpfen brachte weiterhin munter den Ball im Gehäuse des TSV unter, der seinerseits immer wieder am starken Gästetorwart scheiterte. Nicht gerade besser wurde die Stimmung der Buchener, als Matthias Grollmuss bei einem Tempogegenstoß ohne Fremdeinwirkung verletzt zu Boden ging. Wie schwer seine Knieverletzung ist und ob er in der laufenden Saison noch einmal eingesetzt werden kann, werden die Untersuchungen diese Woche zeigen. Wie schon so oft in dieser Spielzeit war also wieder einmal die Breite des Buchener Kaders gefragt. Dass diese vorhanden ist, zeigte man schon diverse Male – so auch am Sonntag. Janik Weis übernahm nach der Behandlungspause die Regie im Buchener Spiel und kam prompt zu zwei wichtigen Toren. Aus dem zwischenzeitlichen 2:6 machte der TSV schnell ein 7:7 und war nun endlich in der Partie angekommen. Die Abläufe der Gastgeber funktionierten immer besser und so waren es in der Folge entweder Simon Röckel per Siebenmeter oder Jan Klajda, die die Buchener mit einfachen Toren in Front brachten. Alles andere als einfach war dann Klajdas Tor Nummer 4: nachdem die ersten 30 Minuten bereits abgelaufen waren, netzte er in unnachahmlicher Manier per direktem Freiwurf zum 16:11-Pausenstand ein.

Die Fünf-Tore-Führung täuschte Coach Sebastian Wiener nicht über die zahlreichen Fehler seiner Mannschaft hinweg und diese sprach er in der Halbzeit schonungslos an.

Dennoch konnte man auch in der zweiten Halbzeit wenig handballerische Höhepunkte anbieten. Beide Teams agierten häufig fahrig im Angriff, herausgespielte Tore waren die Ausnahme. In das ohnehin schon hektische Spiel fügten sich dann auch die Unparteiischen nahtlos ein. In der keineswegs überharten Partie sprachen sie gleich elf Zeitstrafen inklusive direkter Roten Karte aus, 17 Mal zeigten sie auf den Siebenmeterpunkt und ließen dabei nicht immer eine klare Linie erkennen. Entsprechend schwer taten sich die Akteure, bei der Konzentration auf das Wesentliche. So pendelte sich Buchens Vorsprung bei etwa fünf Treffern ein. Für Buchens Tore zeigte sich in erster Linie das Duo Röckel/Klajda verantwortlich: Von den elf TSV-Toren in Hälfte 2 gingen gleich neun auf das Konto der Beiden. Eine frühzeitige Entscheidung ließ der HC aus Bad Wimpfen aber partout nicht zu und forderte den Mannen des TSV bis zum Schluss alles ab. So konnte man der sehr gut besuchten Sport- und Spielhalle, die an diesem Sonntag ohne ihre Trommler auskommen musste, zwar keine technischen Leckerbissen servieren, aber an Spannung mangelte es dieser Partie zu keinem Zeitpunkt. Mit 27:24 Toren rettete sich Buchen letztlich über die Ziellinie und durfte sich über den 16. Heimsieg in Folge freuen.

Sicher ist dieser Auftritt nicht unter in der Kategorie „Gala-Vorstellung“ zu verbuchen, aber man kann der Mannschaft beim Erwachsenwerden zuschauen. Trotz der anfänglichen Unsicherheiten drehte man die Partie und was am Ende zählt, sind zwei wichtige Punkte auf der Habenseite, mit denen Buchen sich alle Chancen im Aufstiegskampf bewahrt. Platz 4 ist seit diesem Wochenende auch rechnerisch abgesichert. Natürlich will man sich damit aber nicht zufrieden geben, sondern orientiert sich weiter nach oben und lauert auf Patzer der Konkurrenz. Doch dazu müssen erst noch drei Spiele absolviert werden. Das erste davon soll nach der Osterpause am 02.04. beim letztjährigen Landesligaabsteiger in Schwäbisch Hall gewonnen werden.

Es spielten und trafen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus, Weber, Kraft (nicht eingesetzt), Gremminger, Grollmuss, Klajda (6), Beck (2), Beuchert (1), Zuzarovski, Weis (3), Röckel (12 Tore/davon 7 Siebenmeter), Weimer (3).