Heimniederlage nach holprigem Start

29:32-Niederlage gegen den Tabellennachbarn – Nächste Woche wieder Heimspiel um 20 Uhr mit Fan-Party

Die Situation in der sich das Buchener Handball-Landesligateam aktuell befindet, war von der Mannschaft so oder zumindest so ähnlich vor der Saison antizipiert worden. Vor dem Heimspiel gegen Friedrichsfeld am Samstagabend, stand man mit 4:8 Punkten im unteren Tabellendrittel und eigentlich ist man damit im Plan. Ziel war von vornherein der Klassenerhalt und dieser ist mit harter Arbeit verbunden. Ein Durchmarsch wie in der Vorsaison konnte und durfte nicht erwartet werden. Dennoch will das Team die neue, höhere Liga nicht als Ausrede für die bisher erlittenen Niederlagen benutzen. Dementsprechend war die Zielsetzung auch vor dem Hintergrund der Partie in eigener Halle klar. Die Punkte gegen Friedrichsfeld 2, sollten in Buchen bleiben.

Im Verlauf der Woche erhielten die Teamverantwortlichen dann aber die eine oder andere weniger erfreuliche Nachricht zum Gesundheitszustand einiger Spieler. Ähnlich unerfreulich ging es dann in die Partie. Während der heimische TSV sich scheinbar noch beim Nachmittagskaffee befand, legten die erfahrenen Gäste aus Friedrichfeld los wie die Feuerwehr. Um 20:08 Uhr nach sechs gespielten Minuten bedurfte es einer Energieleistung von Sascha Weimer, damit der TSV Buchen erstmals aufs Scoreboard kam. Doch dieses wies da schon vier Tore für die Gäste aus und in den folgenden Minuten kam der TSV immer weiter ins Hintertreffen. Während „die Zweite“ aus dem Mannheimer Speckgürtel beinahe Fehlerfrei agierte, wirkte Buchen irgendwie fahrig. Leichte Ballverluste und eine Wurfquote, die deutliche Vorteile für den Gästetorhüter auswies, sorgten bis zur 22. Spielminute für einen 8-Tore Rückstand. Erst in den letzten Minuten von Durchgangs eins nutzten die Hausherren Fehler der Kontrahenten aus und verkürzten mit dem Schlusspfiff auf den etwas erträglicheren Spielstand von 11:17.

Erheblich frischer startete der TSV Buchen dann in den zweiten Durchgang. Mit einem 3:0-Lauf ging es los und erste Hoffnungen auf eine Aufholjagd keimten im Hexenkessel. Stück für Stück kämpften sich die Buchener zurück in die Partie. Immer wieder war man auf 4-Tore dran und ließ mehrfach die Chance verstreichen noch näher heranzukommen. Zehn Minuten vor dem Ende spielte dann eine Rote Karte für Friedrichsfeld dem Heimteam in die Karten. Abgeklärt und im Vergleich zu Beginn des Spiels wie ausgewechselt, nutzten die Buchener, angetrieben von Robert Michael, eine Chance nach der anderen. Plötzlich stand es 26:27 und die Sensation lag in der Luft der Sport- und Spielhalle. Dann gab es allerdings auch auf TSV-Seite einen roten Karton und nun war der bis dahin unbändige Buchener Wille gebrochen. Zwei schnelle Tore für Friedrichsfeld stellten die Zeichen endgültig auf Heimniederlage TSV Buchen. Am Ende sollten es 3 Treffer sein und die Erkenntnis, dass eine wachere Anfangsviertelstunde wohl zu Punkten gereicht hätte.

Das Motto, Mund abwischen und weitermachen gilt nun für den TSV Buchen. Unter der Woche gilt es im Training wieder Lösungen zu finden. Diese kann man schon am kommenden Samstag in der eigenen Halle umsetzen. Dann geht es gegen den TV Bammental. Der TSV Buchen will nach dem Spiel um 20Uhr Punkte und FAN-Party feiern. Für alle Zuschauer gilt dann, Trikot des Lieblingsvereins anziehen, in die Halle kommen und den TSV unterstützen.

Es spielten: Djapa, Nirmaier (beide Tor), Kraft, Gremminger, Michael (7), Beck (4), Beuchert (1), Zuzarovski, Weis, Schmitt (5), Röckel (4/3), Weimer (8)