Rießige Hürde überwunden

Männliche B- Jugend mit 33:27 Auswärtssieg gegen die HSG Hohenlohe

Geschrieben von Linus Kieser

Punkt 14 Uhr ertönt die Schlusssirene der Creutzfelder Sporthalle in Pfedelbach. Die Spieler der Buchener B-Jugend sind kaum zu Bremsen. Nach einer fulminanten Schlussphase steht man plötzlich, vorerst ungefährdet, auf dem zweiten Tabellenplatz, dabei sah es zu nächst nicht sehr nach einem so deutlichen Auswärtsieg aus. Doch nun der Reihe nach. Eine gute Stunde zuvor fanden sich die Jungs in Grün in der Kabine zusammen. „Wir haben letzte Woche gewonnen, doch um heute hier zu bestehen müssen wir eine ganze Schippe drauflegen. Also konzentriert spielen und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, dann kann das etwas ganz großes werden dieses Jahr“, so lauteten die Worte des Trainers Nirmaier vor dem Duell.

Zu Beginn des Spiels schien es kurz als hätten die Gäste wieder eine ihrer Schwächephasen, denn man vergab den ersten Angriff und fing sich im Gegenzug direkt den ersten Gegentreffer ein. Doch als hätte es diesen Wachrüttler gebraucht spielte der TSV plötzlich befreit und leichtfüßig. So kam es, dass die Anzeigetafel in der vierten Minute eine 1:3 Gästeführung verkündete. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein Spiel, welches durchaus auf Augenhöhe geführt wurde. Bis zur 15. Minute konnte man auf die Führung auf Buchener Seite halten, danach gab es einige Führungswechsel. Kurz vor der Halbzeit, beim Spielstand von 14:14 erhielt man eine 2-Minuten-Zeitstrafe gegen sich und musste die letzten eineinhalb Minuten in Unterzahl über die Zeit bringen. Durch schnell ausgeführte Angriffe konnte man ein Unentschieden halten und ging mit 16:16 in die Pause. Dieser Spielstand passte dem Trainer der Buchener gar nicht. „Der Angriff läuft perfekt, aber 16 Gegentore in einer Halbzeit sind einfach viel zu viel. Wir müssen jetzt in der Abwehr reden und zeigen dass wir auch defensiv agieren können. Dieses Spiel müssen wir für uns entscheiden egal wieviel Kraft es kostet. Also jetzt rausgehen, gewinnen und heimfahren!“ Doch man ging in Unterzahl ins Spiel und konnte nicht verhindern, dass sich die Gastgeber zu Beginn der zweiten Spielzeit mit Zwei Toren absetzen konnten. Dieser Schock saß einige Minuten tief bei den Gästen. Man wurde unkonzentriert und lag nach 31 Minuten dann 23:20 zurück. Doch Nirmaier sah, wie bereits im Hinspiel, davon ab eine Auszeit zu nehmen und wieder lag er mit seinen Gedanken richtig. Die Jungs in Grün berappelten sich wieder und fanden zu ihrer Form aus der ersten Hälfte zurück. Drei Minuten benötigten sie um den Rückstand zu kompensieren, konnten sich jedoch nicht befreien. Der Gastgeber ging wieder in Führung, konnte diese aber nicht lange halten. Trotz eines verworfenen Sieben-Meters auf Buchener Seite blieb das Spiel ausgeglichen. Als dann, in der 43. Minute der TSV zum zweiten Mal auf Fünf Feldspieler dezimiert wurde, machte man sich auf Seiten der Gäste erhebliche Gedanken, ob dieses Spiel noch zu gewinnen ist. Doch dies wäre garnicht nötig gewesen, die Jungs aus dem Odenwald gingen trotz Unterzahl mit 26:27 in Führung. So kam es, dass der Heimtrainer seine Mannschaft in einer Auszeit nochmals neu einstellen wollte. Diese Maßnahme ging aber aus Sicht der Hausherren gewaltig nach hinten los, denn die HSG erzielte in den letzten fünf Minuten nur noch einen Treffer, nämlich den zum 27:27 Ausgleich. Was danach folgte lässt sich mit dem Wort „überragend“ am besten beschreiben. Die Abwehr der Gäste war nun wieder komplett auf der Höhe und auch Nils Neubauer im Tor konnte sich doch noch einmal beweisen. Mit den beiden Top-Scorer Raphael Weber und Jonas Bialecki zeigte man, dass die Jungs aus dem Odenwald nicht umsonst der zweitbesten Offensive der Liga angehören. Den Schlusspunkt zum 33:27 setzte TSV Toptalent Raphael Weber.

Alles ist man mit diesem Spiel mehr als zufrieden und will nun die Tabellenspitze angreifen. Ob der erste Schritt in diese Richtung gelingt wird sich schon am kommenden Samstag um 15:30 in Bad Rappenau zeigen.

 

Es spielten: Neubauer, Schwab (beide Tor), Berberich (2), Bialecki (8), Götz, Haaker (2), Kieser, Ristl, Rohmann (1), Scholz (4), Sunder (5), Weber (8), Weis (3).