Starker Auftritt der Buchener Damen. Leider ohne Erfolg

Am vergangenen Samstag war die SG Degmarn-Oedheim zu Gast beim TSV Buchen. Degmarn ging als Tabellenzweiter und damit als Favorit in dieses Spiel. Der super Mannschaftszusammenhalt und das Können aller Spielerinnen des TSV Buchen gestalteten das Spiel nervenaufreibend und spannend. Leider hat sich der Kampf nicht ausgezahlt und Buchen verlor die Partie mit 19:22.

Nach hoher Niederlage in der Hinrunde, gingen die Buchener Damen ohne großen Druck, aber mit viel Motivation nach 4-wöchiger Pause und intensiver Vorbereitung durch Trainer Andreas Hollerbach in die erste Halbzeit.

In den ersten vier Minuten ging Degmarn mit 0:2 in Führung. Danach erkämpften sich die TSV Damen ihr erstes Tor. Daraufhin glichen sie zum 5:5 aus, woraufhin Degmarn eine erste Auszeit benötigte. Dann wachte der TSV auf und ging in der 14. Minute durch Anna-Maria Weber mit 6:5 in Führung. Starke Abwehrleistungen, unter anderem durch Pia Röckel, Kimberley Sohns und Theresa Vogel des TSV Buchen, spielten hierfür eine ebenfalls große Rolle. Lena Edelmann und Catharina Henn vergrößerten daraufhin den Vorsprung auf 2 Tore. Das wollte Degmarn nicht auf sich sitzen lassen und glich mit teilweise unkameradschaftlichen Mitteln zum 8:8 aus. Nach 24 Minuten stand es 10:10, worauf eine Auszeit des TSV Buchen folgte. Hier muss die starke Leistung der Torfrau Jessica Just zu Seiten des TSV Buchen gelobt werden. Nun stärkte sich Degmarn wieder und ging mit einem Vorsprung von 2 Toren in die Halbzeit. Halbzeitergebnis: 10:12.

Nach der Pause konnte man Degmarn zuerst nicht stoppen und sie gingen mit 10:14 in Führung. Durch Celine Schäfer schaffte es der TSV auf zwei Tore an Degmarn heran zu kommen. Eva Gremminger verängstigte mit ihrem Tor die SG Degmarn-Oedheim, da sie inzwischen nur noch ein Tor Vorsprung hatten. In der 43. Minute erkämpfte sich Degmarn frech eine 3 Tore Führung. Diesen Vorsprung konnten die Buchener Damen jedoch mit ihrer starken Abwehrleistung und ihren schnellen Angriffen, in denen auch Carolin Kraft und unsere A-Jugend Spielerin Alina Friedmann eine große Rolle spielten, aufholen. So traf Sophia Walter zum 18:18 in der 55. Spielminute. Ebenso die starke Leistung von Elisabeth Schwab im Buchener Tor, die in der zweiten Halbzeit 2 wichtige 7-m hielt, aktivierte die gesamte Mannschaft. Ein Siegesgedanke spiegelte sich auf dem Feld wieder, die TSV Damen kämpften. Nach dem Ausgleich zitterte Degmarn weiter, schaffte es jedoch einen 2 Tore Vorsprung auszubauen. Nach weiteren 3 Minuten und dazu noch 2 Minuten in Unterzahl auf buchener Seite, gewann die SG Degmarn-Oedheim mit 19:22.

Trotz Niederlage waren die Damen des TSV zufrieden und stolz auf ihre Leistungen gegen den Tabellenzweiten. Das Anfeuern von der Bank, unter anderem von unseren Verletzten Spielerinnen Marion Michael und Stefanie Fischer, unterstütze die Spielerinnen, die gerade auf der Platte waren enorm. Ebenso die Fans auf der Tribüne spielten eine entscheidende Rolle für dieses knappe Duell. Hierfür vielen Dank!

Dabei waren:
Jessica Just, Elisabeth Schwab (beide Tor), Anna-Maria Weber (1), Pia Röckel, Sophia Walter (3), Catharina Henn (3), Celine Schäfer (5), Eva Gremminger (3), Carolin kraft, Alina Friedmann, Kimberley Sohns, Theresa Vogel (1), Lena Edelmann (3)

Herbe Niederlage in eigener Halle

HSG Hohenlohe in dieser Saison eine Nummer zu groß – Nächste Woche in Horkheim

 

Von außen betrachtet standen die Vorzeichen nicht einmal so schlecht für den TSV am vergangenen Samstag. Der Spielplan wies die HSG Hohenlohe als nächsten Gegner aus. Der Tabellenführer zwar, aber auch dem TV Mosbach war man vor den Osterfeiertagen mindestens ebenbürtig, auch wenn wie bereits die gesamte Saison über das Glück nicht so richtig auf der Seite der Odenwälder war. Bei genauerer Betrachtung jedoch, stellte sich die Buchener Mannschaft dann als nicht ganz so im Vollbesitz ihrer Kräfte heraus wie man hätte vermuten können. Während der Trainer auf Jan Klajda vollständig verzichten musste, ging auch Sascha Weimer angeschlagen in die Partie.

Dennoch war für die Hausherren klar, dass man die Gäste vor einige Herausforderungen stellen wollte. Ein Plan der zu Beginn der Partie auch aufzugehen schien. Spielstand nach drei gespielten Minuten – 3:1 für den TSV Buchen. Doch dann folgte der kollektivste Ausfall in der jüngeren Handballgeschichte des TSV. Anstatt die anfängliche Unsicherheit der Gäste zu verstärken, wankte das Heimteam plötzlich selbst und brach binnen weniger Sekunden vollständig auseinander. Mangelhafte Abschlüsse, hektisch vorgetragene Angriffe, behäbiges Abwehrverhalten. Die HSG Hohenlohe stellte in meisterlicher Manier bis zur zwanzigsten Spielminute auf 7:15 und erzielte im gesamten ersten Abschnitt schier unglaubliche 25 Tore, während die Buchener 14 Mal netzten. Klare Analyse des geneigten Zuschauers zum Pausenpfiff. Die 14 eigenen Treffer gehen völlig in Ordnung, doch 25 des Gegners sind komplett indiskutabel.

 

Die Partie noch zu drehen war nicht mehr möglich, soviel war allen in der Sport- und Spielhalle anwesenden klar. Es ging um Schadensbegrenzung, leicht auszurechnen wie sich eine ähnliche Leistung im zweiten Durchgang auf die Gesamtbilanz der Partie niedergeschlagen hätte. Dass die Buchener verstanden hatten woran es haperte lässt sich vielleicht an den Zeitpunkten der Zeitstrafen festmachen. Allesamt in der zweiten Hälfte. Ein Indiz dafür, dass man verstanden hatte und zumindest zupacken wollte. Trotz der freilich aussichtslosen Situation bewiesen die Gastgeber Charakter. Man brachte die Partie mit sportlichem Anstand zu Ende ohne sich völlig aufzugeben oder seinem Frust freien Lauf zu lassen. Auch die Gäste aus Hohenlohe erwiesen sich hier als sehr sportliche Sieger, spielten weiter nach vorne, drängten aber nicht darauf die Hausherren zu demütigen. Das Buchener Team erwischten sie an diesem Abend sowieso auf dem völlig falschen Fuß und vielleicht bleibt als Trost für den TSV, dass auch diese Partie nur mit null zu zwei Punkten gewertet wird. Den beiden unparteiischen blieb letztlich noch die Aufgabe, die Partie beim Stand von 28:42 abzupfeifen.

Ein herber Dämpfer war die Partie mit Sicherheit, wähnte man sich doch gerade spielerisch auf dem aufsteigenden Ast. Allerdings kommen mit den letzten drei Spielen der Saison gegen die direkten Konkurrenten, die am 28. April im Hexenkessel endet, die wirklichen Spiele der Entscheidung. Dort wird dann auch wieder der Charakter gefragt sein und vielleicht kam dieser Dämpfer ja noch einmal gerade zur rechten Zeit.

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (3), Gremminger (2), Michael (2), Große (5), Beck (2), Weis (2), Schmitt (6), Röckel (4/1), Weimer (2), Dosch

Männer Bezirksliga: Gelingt der große Coup?

Damen Zuhause gegen Oedheim – Herren zwei am Sonntag in Weinsberg

Zwei Heimspiele finden am Samstag in der Buchener Sport- und Spielhalle statt. Die Damen treffen nach 4-wöchiger Pause auf den klaren Favoriten SG Degmarn-Oedheim, die Herren treffen auf den favorisierten Gegner aus Hohenlohe.

Das Hinspiel bei der SG Degmarn-Oedheim verlor der TSV Buchen deutlich, in heimischer Halle wird man als klarer Außenseiter in die Partie gehen und möchte so lange wie möglich mit den Gästen mithalten. Für Trainer Hollerbach wird wichtig sein, ob die Mädels die Pause gut überstanden haben. Der TSV hat in diesem Spiel nichts zu verlieren, denn man hat das gesicherte Mittelfeld sicher und man kann nicht mehr weiter nach oben geschweige denn nach unten. Für ihren Gegner geht es in diesem Spiel darum sich weiterhin an Platz 1 festzubeißen. Sie liegen mit 29:3 Punkten, punktgleich mit der TSV Nordheim 2 auf Rang 1. Anwurf ist um 16 Uhr.

Zur „Prime Time“ darf die erste Herrenmannschaft des TSV Buchen gegen den klaren Favoriten HSG Hohenlohe ran, das Hinspiel beim aktuellen Tabellenführer verlor man deutlich mit 22:33. Für Coach Wiener ist klar, man hat die beste Mannschaft in der Liga zu Gast, doch vielleicht kann man dem Gegner aus dem Schwabenland ein Bein stellen und mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen, schon viele Favoriten sind im heimischen Hexenkessel gestolpert.

Die Mannen in „Grün“ werden hoffen, dass Rückraumspieler Sascha Weimer wieder einsatzbereit sein wird und Philipp Kraft zu 100% fit sein wird. Mit einer vollen Bank will man das Wunder wahr werden lassen, den die HSG Hohenlohe muss ohne Harz und mit viel Druck ihr Können im Odenwald beweisen.

Das Spiel beginnt zur gewohnten Zeit mit dem Schiedsrichter Duo Warstat/Genth am Samstag um 20 Uhr.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Die Spiele im Überblick:

Samstag:

16 Uhr: TSV Buchen-SG Degmarn-Oedheim

Schiedsrichter: Löffler

 

20 Uhr: TSV Buchen-HSG Hohenlohe

Schiedsrichter: Warstat/Genth

 

Sonntag:

16 Uhr: TSV Weinsberg 3-TSV Buchen 2

Schiedsrichter: Neumann