Alle Beiträge von Philipp Kraft

Erfolgreiches Stückwerk zum Auftakt

Handball-Bezirksliga: Der TSV Buchen gewinnt sein Auftaktspiel gegen den TSV Weinsberg 2 mit 27:21

Etwas mehr als vier Monate waren seit dem letzten Punktspiel des TSV Buchen vergangen. Der Sieg gegen den TV Schriesheim Ende April reichte nicht, um den Abstieg aus der Landesliga Baden Nord zu verhindern und so müssen sich die Buchener 2017/18 wieder in der stark besetzten Bezirksliga Heilbronn-Franken behaupten. Ganz gleich wie viel Energie und Aufwand in eine Saisonvorbereitung gesteckt werden – ein Rest an Ungewissheit bleibt immer bestehen bis die ersten Saisonspiele verstrichen sind. So war das Heimspiel gegen den TSV Weinsberg 2 am vergangenen Samstag so etwas wie eine erste Standortbestimmung in der neuen alten Liga. Obwohl speziell im Angriff noch einiges an Sand im Getriebe zu stecken schien, konnten die Odenwälder ihr Auftaktspiel letztlich souverän mit 27:21 für sich entscheiden.

Die Oberligareserve des TSV Weinsberg, die die vergangene Spielzeit in der Bezirksliga als guter Sechstplatzierter beendete, setzte wieder auf die bewährte Mischung aus arrivierten Routiniers und ambitionierten Perspektivspielern. Dass die Buchener unter heimischem Dach aber nur äußerst ungern Punkte abgeben, stellten sie gleich zu Beginn der Partie klar. Von der ersten Minute an stand die Buchener Abwehrreihe äußerst stabil. Buchens Schlussmann tat ein Übriges und so hatten es die Gäste in der Anfangsphase schwer, zu Torerfolgen zu kommen. Die Hausherren hingegen hatten anfangs wenig Mühe, über 1-gegen-1-Aktionen einzunetzen. Nach zehn Spielminuten hatte sich der Buchener TSV bereits mit 7:2 vom TSV aus Weinsberg abgesetzt. In der Folge paarte sich auf Seiten der Buchener jedoch mangelnde Angriffsstruktur mit Wurfpech und so hatte man es sich selbst zuzuschreiben dass die Gäste wieder zurück in die Partie fanden. Trotz zeitweisen Überzahlspiels musste Buchen einen 0:5-Negativlauf hinnehmen und so war Buchens Vorteil beim 9:10 wieder dahin. Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte fand man wieder zu sich und konnte das Ergebnis bis zum Pausentee auf 13:11 korrigieren.

Sehr gute Abwehrarbeit, jedoch zu viele unvorbereitete Einzelaktionen in der Offensive – so die Analyse von Coach Sebastian Wiener in Kurzform. Für den zweiten Spielabschnitt forderte er vor allen Dingen mehr Zusammenspiel im Positionsangriff um den Vorsprung wieder zu vergrößern. Tatsächlich gelang dies nach dem Seitenwechsel etwas besser. Bis zum 16:15 hielt Weinsberg noch dagegen, dann aber begann Buchen, seine Führung kontinuierlich auszubauen. So lautete der Spielstand wenige Minuten später bereits 21:15, was einer Vorentscheidung gleichkam. Spielfluss kam in der Schlussphase kaum mehr zustande, woran auch das Schiedsrichtergespann seinen Anteil hatte, welches sich mit teils sehr kreativer Regelauslegung in beide Richtungen unfreiwillig in den Mittelpunkt rückte. So bot die Partie nur noch wenig ansprechenden Handball und plätscherte dem Ende entgegen. Simon Röckel, mit 8 Toren Buchens erfolgreichster Torschütze, setzte dem Spiel mit dem Treffer zum 27:21 letztlich den Schlusspunkt.

Wenngleich der Landesliga-Absteiger aus Buchen in seinem Auftaktspiel weit unter seinen Möglichkeiten blieb, stehen am Ende zwei verdiente Punkte zu Buche. Will man aber auch gegen die absoluten Topteams der Liga bestehen, so muss man sich wesentlich steigern. Gelegenheit dazu besteht bereits am nächsten Sonntag, wenn Buchen in Bad Wimpfen gefordert ist.

Es spielten und trafen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus, Kraft (1) Gremminger (1), Grollmuss (2), Große (2), Beck (3), Zuzarovski, Weis (2), Schmitt (7), Röckel (8 Tore/davon 4 Siebenmeter), Weimer (1), Dosch.

11. Buchener Beachhandballturnier

Am kommenden Samstag ist es wieder soweit.  Während das eigentliche Revier der Handballer der flächenelastische Schwingboden der Sport- und Spielhalle ist, wagen sich die Akteure und Akteurinnen jedes Jahr im Juli in den Sand. Mitten in der Vorbereitung auf die neue Saison braucht es auch etwas Abwechslung, sodass vor allem für die Aktiven diese Tradition mittlerweile zum guten Ton gehört. Das besondere daran – sie laden sich Freunde, Familie und ehemalige Spielerinnen und Spieler ein und ermitteln in bunt gemischten Mannschaften den Buchener Beachhandball Stadtmeister. Mehr als zwei aktive Handballer die aktuell in einem Kader einer Handballmannschaft stehen sind nicht erlaubt, womit für Chancengleichheit gesorgt ist.

11. Buchener Beachhandballturnier weiterlesen

11. Beachhandball Turnier – Die Gruppen. Der Spielplan.

Es ist soweit. Die Teams stehen, die Gruppen sind eingeteilt und der Spielplan ist fertig.

Ihr dürft den Spielplan jetzt ausgiebig analysieren und euch freuen. Das ein oder andere Stoßgebet in Richtung Petrus könnte auch nicht Schaden. Wer vor dem großen Turniertag noch etwas für seine Fitness tun möchte – Trainingstage sind Dienstag und Donnerstag ab 19.00 Uhr. Wer dann noch nicht genug hat darf auch Freitagabend und Sonntagmorgen mit dem Herrenteam trainieren.

Sand müsste allerdings selbst mitgebracht werden!

 

Ansonsten alles wie gehabt, 17.30Uhr wird die erste Partie (ACHTUNG SPOILER: Gummibärenbande vs. Odenwaldschönheiten) angepfiffen.

11. Beachhandball Turnier – Es kann (fast) los gehen

Die Setzliste ist vollständig. Der Countdown läuft und genau einem Monat wollen diese Teams die Sandmobbels stürzen:

  • Team Timeout
  • Die Gummibärenbande
  • Skyhookers
  • Buchens next Sandmobbels
  • HG Strandhut
  • SG Wacker Durchsaufen
  • Beachdivers
  • Die Bohrmaschinen
  • Lazio Koma
  • Havanna Club
  • Lokomotive Taison
  • Jugo Bratkos
  • Superbad
  • Just Funky
  • PSG „Pils Sport Gruppe“
  • Team X

Jetzt wird der Spielplan gebastelt und dank einer kleinen Änderung im Turniersystem könnt ihr euch auf viele spannende KO-Spiele freuen!

 

 

 

Noch mehr Information in Kürze hier…..

11. Beachhandball Turnier für Freizeitteams – Newsupdate

Das Beachhandballturnier ist ein echter Dauerbrenner der Buchener Handballer. Am 15. Juli steigt das Handballhighlight im sommerlichen Franklandstadion. Noch ists ein Monat hin bis der erste Ball über den sandigen Platz fliegt aber es haben sich bereits 13 Teams angemeldet, die um den Titel spielen wollen. Eine Startgebühr wird nicht erhoben. Es geht um Ruhm und Ehre und darum sich für ein volles Jahr Buchener Beachhandballmeister nennen zu können.

Wer noch ein Team an den Start bringen will muss sich beeilen. Es sind noch maximal 3 Plätze zu vergeben. Wer nicht spielen möchte, sondern das Strandfeeling mitten im Odenwald genießen möchte ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen.

Maximal 2 Aktive Herren pro Team.
Mindestens 5 Spieler/innen pro Team.
Mindestalter: 16 Jahre

Anmeldung unter: 0151 41220418 (per WhatsApp, SMS oder Anruf)
oder per Facebook-Nachricht unter http://fb.com/msg/tsvbuchenhandball

Entscheidung vertagt

Buchen verliert auf dem Waldhof und hat trotzdem noch eine Chance – Am 30. April großer Endspieltag in Buchen

Ganz aussichtslos war die Situation vor dem Anpfiff in Mannheim immer noch nicht. Zwar ist der TSV im Kampf um den Klassenerhalt mittlerweile von anderen Ergebnissen abhängig, kann jedoch auch eigenes dazu tun. Zum Beispiel ein Sieg im Duell mit dem Tabellenzweiten Waldhof Mannheim. Dem unbeteiligten mag es wie Realitätsverlust anmuten, dass ein Team welches in dieser Saison erst ein Auswärtsspiel gewinnen konnte, dann auch noch gegen eine der Topmannschaften dieser Saison Punkten möchte. Es ist allerdings auch Tatsache, dass der TSV Buchen das Hinspiel nur aufgrund einer äußerst knappen Entscheidung am Ende der Partie mit 24:25 verlor. Nicht ganz aus der Luft gegriffener Zweckoptimismus war also das Motto der Buchener vor der Partie.

Die Partie begann sehr ausgeglichen. Der TSV bewies in den Anfangsminuten, dass er in die Landesliga gehört. Vor allem im Angriff lieferte man eine mehr als solide Leistung ab, nur im Defensivverhalten war man allzu oft nicht auf der Höhe. Aber auch die Gastgeber stellten keinen stabilen Abwehrverbund und so waren nach knapp zehn Minuten schon 14 Tore gefallen – sieben auf beiden Seiten. Das 8:7 für die Hausherren markierte dann den ersten und vielleicht schon entscheidenden Wendepunkt des Spiels. Trotz Zeitstrafe für Mannheim konnte der TSV nicht ausgleichen und musste auch noch zwei weitere Treffer hinnehmen. Plötzlich befand sich der TSV auch noch in doppelter Unterzahl auf dem Feld wieder und die Waldhöfer nutzten dies eiskalt aus. Zwanzig Minuten gespielt und aus einer eigentlich guten Anfangsphase wurde innerhalb weniger Minuten ein 15:9. Bis zur Halbzeitpause zog sich die Partie nun schier endlos ohne, dass sich etwas Maßgebliches verändern sollte. Mit 18:13 verschwanden die Teams in den Kabinen.

Der TSV kam sichtlich ambitioniert aus den Katakomben der Herbert-Lucy-Halle nur auf der Hallenuhr schlug sich dies nicht nieder. Es läuft dann so wie es immer läuft bei Mannschaften von der Bundesliga bis zur Kreisklasse. Wer im Abstiegskampf steckt muss doppelt so hart für die Entscheidung im eigenen Sinne arbeiten. Dies allerdings taten die Buchener und auch die Mannheimer schienen überrascht als der TSV von 27:20 wieder auf 28:24 heranrückte und noch einmal am Auswärtspunkt schnüffeln durfte. Doch drei 7m-Strafwürfe und eine 2min Minutenstrafe sorgten letztendlich für die Entscheidung. Es waren noch acht Minuten zu spielen und acht Tore aufzuholen, dass alles war an diesem Tag zu viel für die Mannschaft aus dem Odenwald. Am Ende fiel das Ergebnis deutlich aus. Mit 39:30 musste man den Heimweg antreten. Für den TSV bleibt die Erkenntnis, dass die aktuelle Tabellensituation hauptsächlich der Chancenauswertung geschuldet ist.

Erkenntnis Nummer Zwei dieses Spieltags – die Hoffnung stirbt zuletzt.

Auch am letzten Spieltag besteht noch die Chance auf den Klassenerhalt. Die Situation ist relativ simpel. Buchen muss zuhause gegen Schriesheim gewinnen und Bammental auswärts in Malschenberg. Ein echtes Endspiel mit dem Potential ein Krimi erster Güte zu werden. Wer das nicht verpassen möchte kann sich den nächsten Sonntag, 30. April schon mal dick und fett im Kalender markieren. Um 18 Uhr werden zeitgleich die Partien in Buchen und Malschenberg angepfiffen. Spannung bis zur letzten Sekunde sollte garantiert sein und wer dann noch nicht genug hat, darf sich ab 20.45 Uhr noch das entscheidende Relegationsspiel der Basketballer an gleicher Stelle zu Gemüte führen.

 

Es spielten: Nirmaier (Tor), Djapa (Tor), Kraft (2), Gremminger, Große (1), Michael (3), Beck (6), Zuzarovski, Weiß, Klajda (6), Schmitt (3), Röckel (5/3), Weimer (4), Dosch