Alle Beiträge von Philipp Kraft

Der erste Auswärtspunkt für den TSV

Unentschieden in Heilbronn nach vier Wochen Pause – Nächste Woche Derby gegen Neckarelz 

Was dieser Punkt Wert ist, wird sich in der Endabrechnung zeigen. Nur so viel vorab – er war mehr als verdient. Nach der langen Pause während der 5. Jahreszeit ging es für die Buchener Bezirksligamannschaft von Coach Wiener wieder mit dem Spielbetrieb los. In fremder Halle traf man auf die Truppe der TSG Heilbronn. Diese rekrutiert sich seit einiger Zeit aus ehemaligen Spielern des TSB Horkheim, die damals kollektiv den Verein wechselten. Tabellarisch handelte es sich um direktes Duell wobei der TSV Buchen im Feld zwischen Platz 7 und Platz 9 die wenigsten Spiele aufweist und somit noch gute Chance hat dem direkten Abstiegskampf zu entgehen. Im Kampf gegen das Abstiegsgespenst ging es also um einiges in der Sontheimer Sporthalle-Ost. Da kam es äußerst ungelegen das der TSV mit einem Grippegeschwächten Lazarett anreisen musste. Die taktischen Möglichkeiten auf der Bank waren also äußerst eingeschränkt.

Das im Hinterkopf der Mangel an Wechselmöglichkeiten mitspielte merkte man den Herren im grünen Auswärtsdress dann auch an. Behäbig begab man sich nach vorne und musste nach fünf gespielten Minuten auch den Führungstreffer der Gastgeber hinnehmen. Langsam aber sicher begab man sich dann aus der Deckung beziehungsweise voll in eben jene hinein. Beinahe bemitleidenswert zerschellten die Heilbronner Angriffsbemühungen wechselweise an der Buchener Defensive oder am gut aufgelegten Fabian Nirmaier im Buchener Kasten. Immer wieder über Konter oder überlegt vorgetragenes Angriffsspiel kamen die Buchener Gäste zum Torerfolg. Bis zur 25. Spielminute durfte der Unparteiische nur sechsmal auf Tor für die TSG Heilbronn entscheiden, während die souverän aufspielenden Buchener ganze 12 Mal netzten. Zur Halbzeit stand es 9:14 und man konnte mit der gezeigten Leistung fürs Erste durchaus zufrieden sein.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte spielte der TSV weiter souverän. Bis zum 9:16 setzte man sich ab und das Ziel „Auswärtssieg“ war in greifbarer Nähe. Es schlich sich zwar der ein oder andere Flüchtigkeitsfehler ein, diese wurden jedoch kaum bestraft. Über 18:23 und 19:24 nahm das Spiel seinen Lauf. Selbst als die Hausherren ihre Moral noch einmal fanden und mit ihrem 23. Treffer auf zwei Tore heranrückten, hatte der TSV die passende Antwort und legte erneut zweimal nach. Ob beabsichtigt oder nicht, legte der bis dahin eigentlich souverän im Hintergrund leitende Unparteiische dann mehrere „unglückliche Auftritte“ hin. Zuerst diagnostizierte er einen zu geringen Abstand beim Anspiel nach Torerfolg, nur um kurz danach für eine Aktion der Abwehr im Raum ebenfalls eine kreative Zeitstrafe auszusprechen. Der Leitspruch, die Spieler ein Spiel entscheiden zu lassen war dem Schiedsrichter an diesem späten Sonntagnachmittag wohl nicht mehr im Gedächtnis.

Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass innerhalb der letzten zwanzig Spielsekunden für zwei gewöhnliche Handballdefensivaktionen weit vom Tor entfernt, gleich zweimal auf 7m-Strafwurf entschieden wurde. So kam es, dass die TSG Heilbronn mit dem Schlusspfiff auf 29:29-Unentschieden stellte und drei der letzte vier Tore von der 7m-Linie erzielte.

Ob der Punkt gegen die TSG Heilbronn nun ein gewonnener oder ein verlorener ist, darüber wird man sich, wie eingangs erwähnt, am Ende der Saison unterhalten müssen. Ob der TSV Buchen in diesem Spiel fair behandelt wurde, darüber kann man sich nach Ansicht des Spielberichtsbogens selbst ein Bild machen. Es sei an dieser Stelle auch gesagt, dass es kein einfaches ist, ein Handballspiel im Alleingang zu leiten. Nicht nur in den Profiligen hat sich die Geschwindigkeit des Handballsports immens gesteigert. Aber auch weil der Schiedsrichter genauso Sportler sein sollte wie die Spieler selbst, muss auch Kritik erlaubt sein, wie sie an den Spielern erlaubt ist. Allein deshalb ist es schön, dass man als Trainer, Spieler oder Schiedsrichter in der nächsten Woche die Chance hat es besser zu machen.

Abschließend ist sportlich festzuhalten, dass der TSV gerüstet scheint für den Endspurt der Saison. So langsam aber sicher kehren die von der Grippewelle gebeutelten Akteure wieder zurück in die Trainingshalle bevor am kommenden Wochenende das Derby-Rückspiel in den eigenen vier Wänden gegen die HA Neckarelz ansteht.

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (3), Große (3), Zuzarovski (1), Beck (5), Schmitt (4), Röckel (5), Weimer (7/2), Dosch (1)

 

7m-Strafwürfe:         8 / 4                Zeitstrafen-Minuten:    2 / 12

Wieder fehlte nur ein kleines bisschen

Auswärts wieder keine Punkte – Beim Tabellennachbarn im Spiel vor der Faschenachtspause knapp geschlagen

 

Es ist die unangenehmste aller Situationen für Sportler, wenn sie eine Scharte nicht sofort wieder auswetzen können. Mit Niederlagen umzugehen lernt man im Verlauf eines Sportlerlebens typischerweise. Doch in den meisten Fällen kann man sich damit trösten, es am nächsten Tag oder am nächsten Wochenende wieder besser machen zu können. Für die Buchener Handballer allerdings verschiebt sich dieses nächste Mal um einen knappen Monat. Solange ist für sie nämlich Pause nach der erneuten Auswärtsniederlage am Wochenende. Zumal die Mannschaft nicht ohne Ambitionen, nach der starken Leistung gegen den HC Bad Wimpfen in der Vorwoche, nach Heilbronn aufgebrochen war. Gegen hilflose Stauferbären lieferte man in eigener Halle die bis dato beste Saisonleistung ab. Diese begründet breite Brust, wollte man auch in der Frankenbacher Leintalhalle präsentieren. Nach kurzer Eingewöhungsphase legte der TSV los und war von der ersten Minute ab in Führung. Beim Stand von 4:5 dann der erste kleine Dämpfer. Durch eine frühe Disqualifikation wurde die ohnehin dünne TSV-Bank weiter geschwächt.

Allerdings ließ sich die Buchener Mannschaft kaum aus dem Tritt bringen – Im Gegenteil. Bis zur Halbzeitpause baute man die Führung sogar noch weiter aus. Immer wieder hatten Große, Weimer und Weis eine Antwort auf die „Ein-Mann-Offensive“ der Heilbronner, die allein durch den überragenden Serkan Vurmaz im Spiel gehalten wurden. Mit 13:16 gingen die Teams in Kabine um den Fahrplan für die zweite Halbzeit festzulegen. Klare Marschroute des TSV Buchen, den ersten Auswärtserfolg der Saison einfahren. Doch das Blatt begann sich langsam aber sicher zu wenden. Nach bereits wenigen gespielten Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber ausgleichen und wie sollte es anders sein, durch Vurmaz zur 21:20-Führung einnetzen. Mittlerweile war die Partie zu einem „Shooter-Duell“ zwischen Sascha Weimer und Serkan Vurmaz geworden und es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Die einfacheren Tore gelangen dem TSV, doch die entscheidenden Würfe zur Führung wollten nicht gelingen. Immer wieder Unentschieden, nur damit der SV Heilbronn zum Ende hin per 7m-Strafwurf erneut in Front gehen konnte. In den letzten Minuten kam es dann ganz dick. Innerhalb von nur wenigen Sekunden mussten Große und auch Weis angeschlagen raus. Aber weiterhin blieb der TSV in Schlagdistanz und erzielte dann noch einmal den Ausgleich. Aber es sollte der letzte „Einstand“ des Spiels gewesen sein. In den verbleibenden beiden Spielminuten jubelte dann nur noch der SV Heilbronn über erfolgreiche Abschlüsse, während der TSV Buchen weiterhin auf die ersten Punkte in fremder Halle warten muss. 34:32 lautete das Endergebnis und auf der Buchener Bank fühlte man sich stark an das Spiel gegen den TB Richen erinnert, in dem man ebenfalls über mehr als dreiviertel der Spielzeit die Partie bestimmte, nur um am Ende mit leeren Händen dazustehen.

Für den TSV Buchen verbleiben nun noch neun Spiele um den Klassenerhalt zu sichern. Fünf davon in eigener Halle. Nachdem die Trauben in den vergangenen beiden Jahren in den Himmel wuchsen, hängen Sie eben nun auch hoch. Für Spieler und Trainer der Bezirksligamannschaft, heißt es das Kämpferherz weiterhin zu zeigen um die Klasse zu halten. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es allerdings erst wieder in vier Wochen. Dann steht erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Vielleicht gelingt ja dort der erste Coup der fortgeschrittenen Saison.

 

Es spielten: Theobald (Tor), Nirmaier (Tor), Kraus, Kraft (3), Gremminger, Große (8), Beck (2), Weis (4), Schmitt (3), Röckel (1), Weimer (11), Dosch

Hat die Realität den TSV wieder?

Niederlage bei Offensivspektakel in der Weibertreuhalle – Nächste Woche Heimspiel vs. den HC Bad Wimpfen

 

Nachdem man das Final-Four Pokalturnier in eigener Halle vor Wochenfrist zum Trainingsturnier und Härtetest unter Wettkampfbedingungen auserkoren hatte ging es am frühen Sonntagnachmittag in der Liga wieder zur Sache. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus den beiden Partien gegen die HSG Dittigheim/TBB und den TV Hardheim durften dabei durchaus optimistisch stimmen.

Und positiv startete der TSV auch in die Partie am Fuße der Burg Weibertreu gegen die Weinsberger Württembergligareserve. Diese hatte nach dem Jahreswechsel ihren Trainer getauscht und agiert aktuell mit einer Spielertrainer-Lösung. Für den offensiven Auftakt sorgte dann die Heimmannschaft. Allerdings antwortete der TSV abgeklärt und übernahm in den ersten Minuten umgehend das Kommando auf dem Feld. Atempausen gönnten sich die Teams kaum und so stand es nach knapp zehn gespielten Minuten schon 5:7 für den TSV. Doch in der Folge leistete sich der Buchener TSV einige Aussetzer und die erfahrenen Weinsberger um Bürgel, Sander und Martin drehten den Spieß um. Immer wieder spielten diese die bekannten aber kaum zu verteidigenden „Bogenlampen“ an den Kreis. Diese sorgten dann für Tore oder im Zweifel für einen Strafwurf samt Zeitstrafe. Dies ließ die Hausherren davon ziehen. Bereits zur Halbzeitpause sahen sich die Buchener mit einem 4-Tore Rückstand konfrontiert.

Der Start in den zweiten Durchgang gelang dann ebenfalls nicht nach Maß. Statt den Rückstand sukzessive zu minimieren handelte man sich schnell einige Zweitstrafen ein. So musste man nach bekanntem Muster die ersten Minuten der zweiten Halbzeit fast vollständig in Unterzahl agieren. Daraus resultierte folgerichtig ein noch höherer Rückstand, der nach knapp dreiviertel des Spiels bereits sechs Tore betrug.

Schlussendlich erholte sich der TSV von diesem Rückschlag nicht mehr. Zwar erzielte man weiterhin Tor um Tor, doch auch die Gastgeber ließen in der Offensive nicht nach und so pendelte sich der Rückstand bei fünf Toren ein ohne das der TSV Buchen noch einmal eine echte Chance gehabt hätte näher heran zu kommen. Zwar kämpfte man bis in die Schlussminuten hinein um jeden Zentimeter und Buchens Lukas Große erzielte zum Ende hin das 32. Tor für seine Farben. Aber auch die Weinsberger fanden erneut einen Weg fanden den Ball im Tor unterzubringen. Somit war der 37:32-Endstand hergestellt und für den TSV Buchen steht endgültig fest, dass man sich im Abstiegskampf befindet. Die Handballer-Weisheit, „wer Auswärts 30 Tore macht muss gewinnen“, führte der TSV Buchen dieses Jahr nun schon zum wiederholten Mal ad absurdum und steht nach 60 Minuten in fremder Halle erneut mit leeren Händen da.

Was beim TSV Buchen von diesem Spiel bleibt ist die Erkenntnis, dass man mal wieder zu viele „unforced-Errors“ hatte. In beinahe jeder Situation in der man den Gegner bezwungen hatte, ließ man die Chance ungenutzt sich wieder zurück ins Spiel zu bringen.

Nun gilt es das kommende Heimspiel gegen den HC Bad Wimpfen erfolgreich zu gestalten und bei der „Huddelbätz-Party“ die Punkte in der eigenen Halle zu sichern.

 

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (9), Gremminger, Große (6), Dosch, Beck (5), Weiß (2), Schmitt (1), Röckel (7/5), Weimer (2)

Ein Abziehbild des Jahres

Abschließende Niederlage gegen Hardheim II – Am 7. Januar großes Pokalfinal-Wochenende in Buchen

Für die Handball Männermannschaft des TSV Buchen geht nach den vielen positiven Erlebnissen im Jahr 2016 ein mehr als durchwachsenes Jahr 2017 zu Ende. Der direkte Wiederabstieg aus der badischen Landesliga zurück in die bekannten Gefilde der Bezirksliga Heilbronn-Franken sorgte für eine Zäsur.

Anstatt eine „Jetzt erst Recht Mentalität“ heraufzubeschwören, sorgte die neue Situation wohl eher für einen „Abstiegs-Blues“. Dass dieses Phänomen scheinbar tatsächlich existiert, zeigen viele Beispiele aus dem Profisport. Hier seien Mannschaften wie der Karlsruher Sportclub genannt, die nach einem um Haaresbreite verpassten Bundesligaaufstieg innerhalb von zwei Jahren den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten.

Zur Wahrheit gehört auch, dass sich viele Kontrahenten in der Bezirksliga nach Erfolgen sehnen und deshalb zum Teil dafür sorgen, dass der Amateursport zur Teilzeitprofession wird. Eine Praxis die im niedrigklassigen Fußball oder auch bei Amateurkünstlern schon lange Usus ist, hält somit zunehmend auch in den Handballhallen Einzug. Grundsätzlich ist dies vielleicht eine Entwicklung, die in Zukunft verstärkt das Bild der Mannschaften auch im Amateursport bestimmen wird. Ob diese Themen ausschlaggebend für die aktuelle Ergebnismisere des TSV Buchen sind, lässt sich abschließend wohl nicht eindeutig beantworten gehört aber mit zum Bild des Jahres 2017.

Fest steht, dass der TSV Buchen in der Bezirksligasaison 17/18 eine regelrechte Wundertüte ist. Nach dem überzeugenden Heimsiegen, unter anderem gegen die TSB Horkheim II, folgten Anfang Dezember zwei spielfreie Wochenenden und am vergangenen Spieltag das kleine Derby gegen den TV Hardheim II.

Diese Partie sollte ein Abziehbild der bisherigen Saison werden. Gegen stark aufspielende und bis in die Haarspitzen motivierte Gastgeber lief zu Beginn nicht viel zusammen. Schon nach einer guten Viertelstunde lag man mit 10:4 im Hintertreffen. Erst im Laufe des Spiels berappelte sich das Team wieder, um dann in den Entscheidenden Situationen vor dem Tor die Nerven zu verlieren. In beinahe jeder Situation in der es möglich gewesen wäre den sprichwörtlichen Bock umzustoßen versagten den Männern in Grün die Nerven. Bis zum Halbzeitpfiff durch das über jeden Zweifel erhabene Gespann Kraft/Winter rettete sich der TSV mit einem 5-Tor Rückstand. Es blieb also noch eine leise Hoffnung die Partie noch zu drehen.

Allzu viel änderte sich jedoch nicht zu Beginn des zweiten Durchgangs. Der TV Hardheim stellte zuerst einmal den alten 6-Tore Rückstand wieder her, bevor die Buchener langsam aber sicher aufwachten. Zug um Zug rückte der TSV den Gastgebern auf die Pelle und langsam schien sich der TSV seine Moral wieder zu entdecken, doch am Ende ging es sich nicht mehr aus. Das 28:26 sollte den Schlusspunkt der Buchener Bemühungen darstellen, bevor dem TV Hardheim der nicht mehr ins Gewicht fallende letzte Treffer der Partie gelang. Somit war auch der 29:26-Endstand hergestellt und die sechste Saisonniederlage des TSV Buchen besiegelt. Für beide Vereine geht es nun in die wohlverdiente Winterpause bevor man am ersten Januar Wochenende bereits wieder aufeinander trifft.

Dann findet die Partie in der Sport- und Spielhalle in Buchen statt und hat allerdings keine Auswirkungen auf die Tabelle der Bezirksliga.

Am dann stattfindenden Finalwochenende des Kreispokals treffen die jeweils 1. Mannschaften der HG Königshofen/Sachsenflur, des TV Hardheim, der HSG Dittigheim/TBB und des TSV Buchen aufeinander. Sicherlich wird dieser 7. Januar ein erstes Highlight des Handballjahres und auch Sportjahres 2017. Alle Mannschaften taumeln etwas durch ihre Saison und werden ihre Spiele wohl als willkommenen Auftakt in die Rückrunde wahrnehmen wollen.

Gegen Hardheim spielten:

Theobald (Tor), Nirmaier (Tor), Grollmuss, Kraft (2), Gremminger (2), Große (1), Klajda (5), Beck (2), Weis, Kleinert, Schmitt (2), Röckel (6/1), Weimer (6)

Nackenschlag aber kein Weltuntergang

Buchen verliert in Pfedelbach gegen die HSG Hohenlohe – Nächste Woche Horkheim 2 zu Gast in Buchen 

Nur wenig läuft im Moment zusammen bei der Bezirksligamannschaft des TSV Buchen. Nach dem man zuletzt in eigener Halle das Derby gegen den selbst ernannten großen Meisterschaftsfavoriten TV Mosbach abgeben musste, wurden die Aufgaben am vergangen Wochenende nicht kleiner. Mit der HSG Hohenlohe hatten die Buchener ein weiteres Topteam vor der Brust. Soviel vorweg – Zu einer Sensation hat es bei weitem nicht gereicht. Völlig verdient und ohne echte Chance musste man mit einer deutlichen Niederlage die Heimreise antreten.

Die erste Halbzeit ließ sich für den TSV noch einigermaßen gut an. Das erste Tor der Begegnung erzielten noch die Buchener. Doch nach dem Ausgleich und einem weiteren Treffer geriet man schnell in Rückstand. Das 6:1 nach gut zehn Minuten veranlasste die Buchener Bank zu einem Team Time-Out. Die Neuorientierung schien Wirkung zu zeigen und beim 7:5 war man wieder einigermaßen im Spiel. In dieser Phase stimmten die Abläufe, man zwang den Gegner auch zu leichten Fehlern und nutzte diese aus. Doch die Gastgeber machten ebenfalls von ihrem Recht zum Time-Out gebrauch und auch hier fruchtete die Ansprache. Bis zur Halbzeit zog die HSG Hohenlohe davon und erzwang so etwas wie eine kleine Vorentscheidung.

Nach dem Pausentee gehörte das erste Tor zwar auch wieder dem TSV, doch führte dies nicht zu einer erneuten Aufholjagd. Stück für Stück enteilten die Hausherren und nach vierzig gespielten Minuten lag der TSV erstmals mit 10 Toren zurück. Die einzig positive Meldung im zweiten Durchgang war da vielleicht, dass auch nach Spielende nur 11 Tore Rückstand auf der Hallenuhr standen. Am Ende war die Kombination aus dünnem Kader, unpräzisen Abschlüssen, „unforced Errors“ und einem starken Gegner zu viel, um etwas Zählbares auf Pfedelbach mitzunehmen.

Für die nächste Woche muss das Ziel sein, endlich den Knoten zum Platzen zu bringen und gegen die TSB Horkheim befreit aufzuspielen. Geschenke sollte man jedoch auch von der 3. Ligavertretung aus Horkheim nicht erwarten. Mit dann hoffentlich wieder vollem Kader und vollen Akkus geht es am nächsten Samstag, nach einem äußerst wechselhaften Handballjahr, zum letzten Heimspiel 2017 im Hexenkessel.

 

Es spielten: Bleifuß (Tor), Nirmaier (Tor), Kraft (6/1), Gremminger, Beck (5), Weis (1), Schmitt (5), Röckel (5), Weimer, Dosch

Wieder keine Punkte in fremder Halle

Knappe Auswärtsniederlage sorgt für Ernüchterung – Nächsten Samstag das Derby zuhause gegen Mosbach

 

Mit einer ordentlichen Portion Motivation ging es am vergangenen Sonntag in Richtung Eppingen um beim dort spielenden TB Richen endlich die ersten Auswärtspunkte der Saison einzufahren.

Nach langen sechzig Minuten musste man jedoch ohne zählbares die dortige Hardtwaldhalle verlassen und die Heimreise mit einem nun ausgeglichenen Punktekonto antreten.

Die Männer Bezirksligamannschaft sucht aktuell noch nach dem „Flow“ in ihrem Spiel. Dass die Fähigkeiten bei diesem Team vorhanden sind werden wohl nur die wenigsten bezweifeln. Einzig über die gesamte Spielzeit will noch nicht jedes Rädchen ineinander greifen. Auch die Startphase in der Partie gegen den TB Richen geriet abermals etwas holprig. Es dauerte knapp vier Minuten ehe der TSV auch mit einem Treffer am Spiel teilnahm. Allerdings legte das Heimteam ebenfalls keinen Blitzstart hin und somit stand es nach der Ouvertüre nur 2:1 für die Hausherren. In der Folge erwachte das Leben im Buchener Team. Innerhalb der nächsten Minuten drehte der TSV die Partie und lag mit 4:7 in Front. Eine Führung die auch erst einmal Bestand haben sollte. Erst in den letzten Minuten von Durchgang Eins bröckelte der kleine Vorsprung dahin, sodass die Partie beim 14:14 wieder ausgeglichen war. Noch drei Minuten waren da in der ersten Halbzeit zu gehen. Beide Teams belauerten sich nun und niemand wollte mit einem Rückstand in die Kabinen verschwinden. Doch mit dem Schlusspfiff waren es die Buchener die das gute Gefühl mitnehmen durften und zur Halbzeitpause auf 14:15 stellten.

Auch der Schlussabschnitt begann äußerst positiv für den TSV Buchen und das gute Gefühl hielt an. Ein gehaltener 7m-Strafwurf und einige provozierte Ballverluste der Defensive sorgten wieder für ein 3-Tore Polster. Doch abermals dampften die Hausherren diesen Vorsprung ein und konnten zum 22:22 ausgleichen. Wieder stand die Partie auf der Kippe doch die Mannen in Grün blieben ruhig. Mit zwei schnellen Angriffen war das dünne Polster wiederhergestellt. Aber auch dieses sollte noch nicht endgültig ausreichen. Statt die sich bietenden Chancen zu nutzen um den Knopf an die Partie zu machen, vergab man beste Gelegenheiten und handelte sich zu allem Unglück noch eine Zeitstrafe ein. Diese Vorlage ließen sich die Gastgeber dann nicht entgehen und nutzten unter anderem zwei Strafwürfe um auf 30:26 davonzuziehen.

Was in dieser Partie tatsächlich möglich gewesen wäre zeigten die Buchener in den letzten Minuten, leider viel zu spät. Unbeeindruckt stemmte man sich mit offenem Visier der drohenden Niederlage entgegen, während die Spieler des gastgebenden Turnerbundes meist nur noch von hinten zupacken konnten. Die folgerichtige doppelte Überzahl ließ noch einmal Hoffnung aufkeimen. Es sollte jedoch nicht mehr sein.

Mit der Gewissheit, dass die Niederlage eigentlich nur der eigenen mangelnden Chancenverwertung zuzuschreiben war, musste man mit einem 31:30 im Gepäck die Heimreise antreten.

Zeit zum Wunden lecken bleibt jedoch kaum. Schon am kommenden Samstag darf man die Nachbarn aus der Kreisstadt begrüßen. Das Derby der beiden Landesligaabsteiger wird sicherlich wieder jede Menge Zuschauer anziehen und von den Teams einiges abverlangen.

Es spielten: Theobald, Nirmaier (beide Tor), Grollmuss, Kraft (4), Gremminger (1), Große (3), Beck (2), Weiß (1), Kleinert, Schmitt (12/6), Weimer (6), Dosch (1)

 

Zuhause souverän

Vor der kleinen Pause ein dominanter Heimsieg – Nächste Partie, das Derby am 21. Oktober in Neckarelz

In der vergangenen Woche musste man sich im ersten Auswärtsspiel der noch jungen Saison in Bad Wimpfen geschlagen geben. Nach einer starken ersten Halbzeit schaffte man es dort im zweiten Durchgang nicht dran zu bleiben und kassierte eine verdiente Pleite. Dies sollte sich in eigenen Halle gegen den Absteiger aus der Landesliga Württemberg ändern. Zu Gast war der SV Heilbronn am Leinbach, ehemals Frankenbach/Neckargartach. Diese Mannschaft hatte vor Rundenbeginn einen deutlichen Aderlass zu verzeichnen. Nur wenige Leistungsträger blieben erhalten und somit musste der Kontrahent für den TSV Buchen als Wundertüte gelten.

Zuhause souverän weiterlesen