Archiv der Kategorie: 1. Männermannschaft

Wieder fehlte nur ein kleines bisschen

Auswärts wieder keine Punkte – Beim Tabellennachbarn im Spiel vor der Faschenachtspause knapp geschlagen

 

Es ist die unangenehmste aller Situationen für Sportler, wenn sie eine Scharte nicht sofort wieder auswetzen können. Mit Niederlagen umzugehen lernt man im Verlauf eines Sportlerlebens typischerweise. Doch in den meisten Fällen kann man sich damit trösten, es am nächsten Tag oder am nächsten Wochenende wieder besser machen zu können. Für die Buchener Handballer allerdings verschiebt sich dieses nächste Mal um einen knappen Monat. Solange ist für sie nämlich Pause nach der erneuten Auswärtsniederlage am Wochenende. Zumal die Mannschaft nicht ohne Ambitionen, nach der starken Leistung gegen den HC Bad Wimpfen in der Vorwoche, nach Heilbronn aufgebrochen war. Gegen hilflose Stauferbären lieferte man in eigener Halle die bis dato beste Saisonleistung ab. Diese begründet breite Brust, wollte man auch in der Frankenbacher Leintalhalle präsentieren. Nach kurzer Eingewöhungsphase legte der TSV los und war von der ersten Minute ab in Führung. Beim Stand von 4:5 dann der erste kleine Dämpfer. Durch eine frühe Disqualifikation wurde die ohnehin dünne TSV-Bank weiter geschwächt.

Allerdings ließ sich die Buchener Mannschaft kaum aus dem Tritt bringen – Im Gegenteil. Bis zur Halbzeitpause baute man die Führung sogar noch weiter aus. Immer wieder hatten Große, Weimer und Weis eine Antwort auf die „Ein-Mann-Offensive“ der Heilbronner, die allein durch den überragenden Serkan Vurmaz im Spiel gehalten wurden. Mit 13:16 gingen die Teams in Kabine um den Fahrplan für die zweite Halbzeit festzulegen. Klare Marschroute des TSV Buchen, den ersten Auswärtserfolg der Saison einfahren. Doch das Blatt begann sich langsam aber sicher zu wenden. Nach bereits wenigen gespielten Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber ausgleichen und wie sollte es anders sein, durch Vurmaz zur 21:20-Führung einnetzen. Mittlerweile war die Partie zu einem „Shooter-Duell“ zwischen Sascha Weimer und Serkan Vurmaz geworden und es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Die einfacheren Tore gelangen dem TSV, doch die entscheidenden Würfe zur Führung wollten nicht gelingen. Immer wieder Unentschieden, nur damit der SV Heilbronn zum Ende hin per 7m-Strafwurf erneut in Front gehen konnte. In den letzten Minuten kam es dann ganz dick. Innerhalb von nur wenigen Sekunden mussten Große und auch Weis angeschlagen raus. Aber weiterhin blieb der TSV in Schlagdistanz und erzielte dann noch einmal den Ausgleich. Aber es sollte der letzte „Einstand“ des Spiels gewesen sein. In den verbleibenden beiden Spielminuten jubelte dann nur noch der SV Heilbronn über erfolgreiche Abschlüsse, während der TSV Buchen weiterhin auf die ersten Punkte in fremder Halle warten muss. 34:32 lautete das Endergebnis und auf der Buchener Bank fühlte man sich stark an das Spiel gegen den TB Richen erinnert, in dem man ebenfalls über mehr als dreiviertel der Spielzeit die Partie bestimmte, nur um am Ende mit leeren Händen dazustehen.

Für den TSV Buchen verbleiben nun noch neun Spiele um den Klassenerhalt zu sichern. Fünf davon in eigener Halle. Nachdem die Trauben in den vergangenen beiden Jahren in den Himmel wuchsen, hängen Sie eben nun auch hoch. Für Spieler und Trainer der Bezirksligamannschaft, heißt es das Kämpferherz weiterhin zu zeigen um die Klasse zu halten. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es allerdings erst wieder in vier Wochen. Dann steht erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Vielleicht gelingt ja dort der erste Coup der fortgeschrittenen Saison.

 

Es spielten: Theobald (Tor), Nirmaier (Tor), Kraus, Kraft (3), Gremminger, Große (8), Beck (2), Weis (4), Schmitt (3), Röckel (1), Weimer (11), Dosch

Die Narretei setzt Kräfte frei

Handball-Bezirksliga: Pünktlich zur Huddelbätzparty ruft der TSV Buchen die beste Saisonleistung ab und besiegt den HC Bad Wimpfen mit 39:27 – nächsten Samstag in Heilbronn

Die närrischen Tage stehen in der Bleckerstadt unmittelbar bevor und so hielt am vergangenen Samstag traditionsgemäß auch im Hexenkessel der Buchener Handballer die Narretei ihren Einzug. Als ebenso traditionell darf man es auch fast schon bezeichnen, dass die Jungs des TSV zur Huddelbätz-Party regelmäßig ganz besonders motiviert zu Werke gehen und so konnte den Buchenern in den letzten Jahren bei diesem Event nur ganz selten einmal ein Team Punkte abtrotzen. Obwohl mit dem HC Bad Wimpfen eine der Topmannschaften der Liga und somit ein ganz „dicker Brocken“ zu Gast war, konnte der TSV durch eine äußerst überzeugende Mannschaftsleistung die zwei wichtigen Punkte einstreichen und gewann überraschend deutlich mit 39:27. Die Narretei setzt Kräfte frei weiterlesen

Hat die Realität den TSV wieder?

Niederlage bei Offensivspektakel in der Weibertreuhalle – Nächste Woche Heimspiel vs. den HC Bad Wimpfen

 

Nachdem man das Final-Four Pokalturnier in eigener Halle vor Wochenfrist zum Trainingsturnier und Härtetest unter Wettkampfbedingungen auserkoren hatte ging es am frühen Sonntagnachmittag in der Liga wieder zur Sache. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus den beiden Partien gegen die HSG Dittigheim/TBB und den TV Hardheim durften dabei durchaus optimistisch stimmen.

Und positiv startete der TSV auch in die Partie am Fuße der Burg Weibertreu gegen die Weinsberger Württembergligareserve. Diese hatte nach dem Jahreswechsel ihren Trainer getauscht und agiert aktuell mit einer Spielertrainer-Lösung. Für den offensiven Auftakt sorgte dann die Heimmannschaft. Allerdings antwortete der TSV abgeklärt und übernahm in den ersten Minuten umgehend das Kommando auf dem Feld. Atempausen gönnten sich die Teams kaum und so stand es nach knapp zehn gespielten Minuten schon 5:7 für den TSV. Doch in der Folge leistete sich der Buchener TSV einige Aussetzer und die erfahrenen Weinsberger um Bürgel, Sander und Martin drehten den Spieß um. Immer wieder spielten diese die bekannten aber kaum zu verteidigenden „Bogenlampen“ an den Kreis. Diese sorgten dann für Tore oder im Zweifel für einen Strafwurf samt Zeitstrafe. Dies ließ die Hausherren davon ziehen. Bereits zur Halbzeitpause sahen sich die Buchener mit einem 4-Tore Rückstand konfrontiert.

Der Start in den zweiten Durchgang gelang dann ebenfalls nicht nach Maß. Statt den Rückstand sukzessive zu minimieren handelte man sich schnell einige Zweitstrafen ein. So musste man nach bekanntem Muster die ersten Minuten der zweiten Halbzeit fast vollständig in Unterzahl agieren. Daraus resultierte folgerichtig ein noch höherer Rückstand, der nach knapp dreiviertel des Spiels bereits sechs Tore betrug.

Schlussendlich erholte sich der TSV von diesem Rückschlag nicht mehr. Zwar erzielte man weiterhin Tor um Tor, doch auch die Gastgeber ließen in der Offensive nicht nach und so pendelte sich der Rückstand bei fünf Toren ein ohne das der TSV Buchen noch einmal eine echte Chance gehabt hätte näher heran zu kommen. Zwar kämpfte man bis in die Schlussminuten hinein um jeden Zentimeter und Buchens Lukas Große erzielte zum Ende hin das 32. Tor für seine Farben. Aber auch die Weinsberger fanden erneut einen Weg fanden den Ball im Tor unterzubringen. Somit war der 37:32-Endstand hergestellt und für den TSV Buchen steht endgültig fest, dass man sich im Abstiegskampf befindet. Die Handballer-Weisheit, „wer Auswärts 30 Tore macht muss gewinnen“, führte der TSV Buchen dieses Jahr nun schon zum wiederholten Mal ad absurdum und steht nach 60 Minuten in fremder Halle erneut mit leeren Händen da.

Was beim TSV Buchen von diesem Spiel bleibt ist die Erkenntnis, dass man mal wieder zu viele „unforced-Errors“ hatte. In beinahe jeder Situation in der man den Gegner bezwungen hatte, ließ man die Chance ungenutzt sich wieder zurück ins Spiel zu bringen.

Nun gilt es das kommende Heimspiel gegen den HC Bad Wimpfen erfolgreich zu gestalten und bei der „Huddelbätz-Party“ die Punkte in der eigenen Halle zu sichern.

 

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (9), Gremminger, Große (6), Dosch, Beck (5), Weiß (2), Schmitt (1), Röckel (7/5), Weimer (2)

Handballer mit Auswärtsspielen zum Jahresstart

Geschrieben von Linus Kieser

Herren 1 in Weinsberg – Damen bei der HSG Taubertal

 

Die Handballabteilung des TSV Buchen hat den Jahreswechsel gut überstanden und mit dem Final-Four-Turnier auch schon wieder große Lust auf die restliche Spielzeit gemacht. Am kommenden Wochenende sind fast alle Mannschaften des TSV auswärts aktiv.

Am Samstag wird die weibliche C-Jugend bei der HSG Hohenlohe zu Gast sein. Der aktuelle Tabellenzweite aus Buchen hofft hier natürlich auf einen wichtigen Sieg gegen den Vorletzten der Bezirksklasse. Anwurf der Partie ist um 15:45 Uhr.

Ebenfalls bei der HSG Hohenlohe aktiv ist die männliche C-Jugend. Die Jungs vom Achim Wawatschek treffen in einem Waschechten Spitzenspiel auf den amtierenden Tabellenführer. Los geht es um 17:30 Uhr.

Das erste Spiel am Sonntag dürfen dann zunächst die Jungs und Mädels der gemischten E-Jugend ihr Können gegen die HG Königshofen/Sachsenflur unter Beweis stellen, der Anpfiff ertönt um 12:15 Uhr. Direkt im Anschluss trifft die gemischte D-Jugend ebenfalls auf die Gastgeber aus Königshofen. Als Tabellenführer wollen die zukünftigen Handballstars des TSV natürlich diese Position gegen ihren direkten Verfolger ausbauen. Dieses Spiel beginnt um 13:45 Uhr.

Das einzige Heimspiel an diesem Wochenende bestreiten die Mädels der weiblichen B-Jugend. Mit 12:0 Punkten ungeschlagen an der Tabellenspitze der Bezirksklasse stehend, will man natürlich auch zu Hause diese Serie ausbauen. Die Gäste aus Flein-Horkheim, welche auf dem vierten Platz rangieren stellen zwar keine leichte aber eine durchaus machbare Aufgabe dar.  Dieses letzte Jugendspiel des Wochenendes beginnt um 14:00 Uhr.

Nachdem die Damenmannschaft des TSV nicht nur einen sehr guten Saisonauftakt gespielt, sondern im Jahr 2017 einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt als Aufsteiger schaffte, will man diesen Schwung natürlich auch ins neue Jahr mitnehmen. Dafür geht es ins Taubertal zur HG. Schaut man sich die Tabellenkonstellation genauer an, so sieht man, dass man mit der HG einen direkten Tabellennachbarn zu besiegen hat. Die Mannschaft von Trainer Andreas Hollerbach will um 17:30 Uhr versuchen ihren Kontrahenten alles abzuverlangen.

Auch für die Herren 1 von Coach Sebastian Wiener geht es um einen ganz wichtigen Sieg. Nachdem das Jahr 2017 alles andere als glänzend vorrüberging, wollen die Mannen des TSV sich nun wieder vollkommen nach oben orientieren. Nach dem schweren Ausfall von Mittelmann Matze Grollmuss im Pokal Final Four, wird dies nicht einfach, jedoch werden die Bleckerstädter alles daran setzen, den Vorletzten aus Weinsberg zu bezwingen. Wenn man in dieser Saison noch einmal etwas retten will, so ist es an der Zeit um 15:00 Uhr auswärts zu gewinnen.

 

Die Spiele im Überblick:

Samstag, den 13.01.2018:

Weibliche C-Jugend:

HSG Hohenlohe – TSV Buchen, 15:15 Uhr

Männliche C-Jugend:

HSG Hohenlohe 2 – TSV Buchen, 17:30 Uhr

Sonntag, den 14.02.18:

Gemischte E-Jugend:

HG Kön/Sachs – TSV Buchen, 12:15 Uhr

Gemischte D-Jugend:

HG Kön/Sachs – TSV Buchen, 13:45 Uhr

Weibliche B-Jugend:

TSV Buchen – JH Flein-Horkeim, 14:00 Uhr

Herren 1:

TSV Weinsberg 2 – TSV Buchen, 15:00 Uhr

Damen:

HSG Taubertal – TSV Buchen, 17:00 Uhr

Die große Überraschung bleibt aus

Handball-Kreispokal: Der TV Hardheim wird seiner Favoritenrolle gerecht und schlägt Buchen im Finale mit 22:28

Es hat inzwischen Tradition, dass sich zu Beginn eines neuen Jahres die vier besten Teams des Handballkreises Neckar-Odenwald-Tauber treffen, um unter sich den Kreispokalsieger auszumachen. Um den eng getakteten Terminplänen des regulären Ligabetriebs Rechnung zu tragen, hat sich hierfür seit einigen Jahren ein sogenannter „Final Four“-Modus bewährt, d.h. die Halbfinals sowie das Finale werden an einem einzigen Tag ausgetragen. Gesetzt waren für diesen Wettbewerb die drei am höchsten klassierten Mannschaften des Handballkreises, der sich vom Taubertal über das Buchener Umland bis hin zum Neckar erstreckt. Weiterlesen

Final Four in Buchener Sport- und Spielhalle

Pokalfinale des Handballkreises NOK – dazwischen Herren 2 gegen Crailsheim

Das diesjährige Pokalfinale des Handballkreises Neckar-Odenwald-Tauber findet am Sonntag, 7. Januar in der Buchener Sport- und Spielhalle statt.

Die diesjährigen Mannschaften sind die HSG Dittigheim-Tauberbischofsheim, HG Königshofen-Sachsenflur, TV Hardheim und der Gastgeber aus Buchen.

Der TSV Buchen konnte sich durch die Siege gegen Walldürn, Lauda und Bad Mergentheim für das Halbfinale qualifizieren. Die drei anderen Mannschaften aus Hardheim, Tauberbischhofsheim und Königshofen waren fest für das Final Four gesetzt.

Der Bezirksligist aus Buchen trifft im ersten Halbfinale auf den Verbandsligisten HSG Dittigheim-Tauberbischofsheim, beide Mannschaften stehen in ihren Ligen im unteren Tabellenbereich und wollen den Pokal als einen Test für die Liga nutzen. Los geht es um 14:30 Uhr.

Ab 16 Uhr spielt die Badenligamannschaft des TV Hardheim gegen einen weiteren Verbandsligisten aus Königshofen, auch diese beiden Mannschaften kämpfen derzeit um den Klassenerhalt in ihren Ligen. Der TV Hardheim geht als Favorit in das Final Four und ist Rekordsieger des Pokals.

Ab 17:15 bestreitet die zweite Herrenmanscht ihr erstes Saisonspiel im Jahre 2018, sie treffen auf den Aufsteiger aus Crailsheim die mit 5:11 Punkten auf dem neunten Platz liegt. Die Reserve aus Buchen liegt mit 9:9 Punkten auf einem guten sechsten Rang. Mit einer vollen Bank sollte ein Sieg auf jeden Fall möglich sein.

Das Finale wird um 19 Uhr stattfinden.

 

Information an die Buchener Handballer:

Die Spartenversammlung der Buchener Handballer wird am 12.01 um 18:30 Uhr im TSV Sportheim (Stadion) stattfinden. Eingeladen sind alle Aktiven und ehemaligen Spieler ab der C-Jugend, sowie alle Intressenten.

Ein Abziehbild des Jahres

Abschließende Niederlage gegen Hardheim II – Am 7. Januar großes Pokalfinal-Wochenende in Buchen

Für die Handball Männermannschaft des TSV Buchen geht nach den vielen positiven Erlebnissen im Jahr 2016 ein mehr als durchwachsenes Jahr 2017 zu Ende. Der direkte Wiederabstieg aus der badischen Landesliga zurück in die bekannten Gefilde der Bezirksliga Heilbronn-Franken sorgte für eine Zäsur.

Anstatt eine „Jetzt erst Recht Mentalität“ heraufzubeschwören, sorgte die neue Situation wohl eher für einen „Abstiegs-Blues“. Dass dieses Phänomen scheinbar tatsächlich existiert, zeigen viele Beispiele aus dem Profisport. Hier seien Mannschaften wie der Karlsruher Sportclub genannt, die nach einem um Haaresbreite verpassten Bundesligaaufstieg innerhalb von zwei Jahren den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten.

Zur Wahrheit gehört auch, dass sich viele Kontrahenten in der Bezirksliga nach Erfolgen sehnen und deshalb zum Teil dafür sorgen, dass der Amateursport zur Teilzeitprofession wird. Eine Praxis die im niedrigklassigen Fußball oder auch bei Amateurkünstlern schon lange Usus ist, hält somit zunehmend auch in den Handballhallen Einzug. Grundsätzlich ist dies vielleicht eine Entwicklung, die in Zukunft verstärkt das Bild der Mannschaften auch im Amateursport bestimmen wird. Ob diese Themen ausschlaggebend für die aktuelle Ergebnismisere des TSV Buchen sind, lässt sich abschließend wohl nicht eindeutig beantworten gehört aber mit zum Bild des Jahres 2017.

Fest steht, dass der TSV Buchen in der Bezirksligasaison 17/18 eine regelrechte Wundertüte ist. Nach dem überzeugenden Heimsiegen, unter anderem gegen die TSB Horkheim II, folgten Anfang Dezember zwei spielfreie Wochenenden und am vergangenen Spieltag das kleine Derby gegen den TV Hardheim II.

Diese Partie sollte ein Abziehbild der bisherigen Saison werden. Gegen stark aufspielende und bis in die Haarspitzen motivierte Gastgeber lief zu Beginn nicht viel zusammen. Schon nach einer guten Viertelstunde lag man mit 10:4 im Hintertreffen. Erst im Laufe des Spiels berappelte sich das Team wieder, um dann in den Entscheidenden Situationen vor dem Tor die Nerven zu verlieren. In beinahe jeder Situation in der es möglich gewesen wäre den sprichwörtlichen Bock umzustoßen versagten den Männern in Grün die Nerven. Bis zum Halbzeitpfiff durch das über jeden Zweifel erhabene Gespann Kraft/Winter rettete sich der TSV mit einem 5-Tor Rückstand. Es blieb also noch eine leise Hoffnung die Partie noch zu drehen.

Allzu viel änderte sich jedoch nicht zu Beginn des zweiten Durchgangs. Der TV Hardheim stellte zuerst einmal den alten 6-Tore Rückstand wieder her, bevor die Buchener langsam aber sicher aufwachten. Zug um Zug rückte der TSV den Gastgebern auf die Pelle und langsam schien sich der TSV seine Moral wieder zu entdecken, doch am Ende ging es sich nicht mehr aus. Das 28:26 sollte den Schlusspunkt der Buchener Bemühungen darstellen, bevor dem TV Hardheim der nicht mehr ins Gewicht fallende letzte Treffer der Partie gelang. Somit war auch der 29:26-Endstand hergestellt und die sechste Saisonniederlage des TSV Buchen besiegelt. Für beide Vereine geht es nun in die wohlverdiente Winterpause bevor man am ersten Januar Wochenende bereits wieder aufeinander trifft.

Dann findet die Partie in der Sport- und Spielhalle in Buchen statt und hat allerdings keine Auswirkungen auf die Tabelle der Bezirksliga.

Am dann stattfindenden Finalwochenende des Kreispokals treffen die jeweils 1. Mannschaften der HG Königshofen/Sachsenflur, des TV Hardheim, der HSG Dittigheim/TBB und des TSV Buchen aufeinander. Sicherlich wird dieser 7. Januar ein erstes Highlight des Handballjahres und auch Sportjahres 2017. Alle Mannschaften taumeln etwas durch ihre Saison und werden ihre Spiele wohl als willkommenen Auftakt in die Rückrunde wahrnehmen wollen.

Gegen Hardheim spielten:

Theobald (Tor), Nirmaier (Tor), Grollmuss, Kraft (2), Gremminger (2), Große (1), Klajda (5), Beck (2), Weis, Kleinert, Schmitt (2), Röckel (6/1), Weimer (6)