Archiv der Kategorie: Berichte

Damen Berziksliga: Emotionales Spiel erwartet

Damen treffen auf HC Staufer Bad Wimpfen – Spitzenspiel um die Meisterschaft bei der weiblichen B-Jugend

 Der letzte Handballspieltag erwarten die Buchener Fans und Zuschauer in der heimischen Sport – Spielhalle vor der kleinen Faschenachtspause. Die Damen treffen in einem hochklassigen Spiel auf Bad Wimpfen. Die Herren  2 sind ebenfalls in heimsicher Halle aktiv.

Eröffnet wird der Handball Samstag mit einem echten Spitzenspiel, indem es für die weibliche B-Jugend von Trainer Ralf Rohmann und Marion Michael um die Meisterschaft geht. Mit einem Sieg hätte man den Titel so gut wie sicher. Am letzten Sonntag verlor man gegen die JSG Hardhausen/Züttlingen recht deutlich und genau dieser Gegner ist Buchens größter Konkurrent. Die JSG wird dieses Selbstvertrauen mit in den Odenwald nehmen, denn sie treffen in binnen 6 Tagen wieder aufeinander. Für die Buchener Mädels zählt nur ein Sieg und man hätte den Titel fast in den Händen. Los geht es zu diesem frühen Topspiel um 11 Uhr.

Danach darf die weibliche A-Jugend gegen den Tabellenvierten HSG Hohenlohe antreten.

Der TV Bad Rappenau wird um 14:30 Uhr Gegner der männlichen C-Jugend sein. Die Mannschaft von Trainer Achim Wawatschek wird leichter Favorit für die Partie sein, trotzdem sollte man in keinem Falle den Gegner aus der Kurstadt unterschätzen.

Ab 16:15 Uhr findet ein weiteres Topspiel um die Vizemeisterschaft in der männlichen B-Jugend Bezirksliga statt. Die Mannen in Grün treffen auf den Tabellenzweiten Bad Rappenau, mit einem Sieg würde man Tabellenplatz 2 erobern.

Für die zweite Herrenmannschaft läuft es derzeit wie am Schnürchen, mit 14:10 Punkten steht man sehr gut auf einem 4 Rang und es ist noch eine bessere Platzierung möglich. Die Mannschaft passt derzeit sehr gut zusammen, vor allem Janik Weis hält die zweite Mannschaft immer wieder im Spiel und glänzt selbst mit grandiosen Toren. Ebenfalls die „Neulinge“ Manuel Scholz, Kilian Sunder und Simon Schwab zeigen auf der Platte das mit ihnen zurechnen ist, vor allem Marcel Weis hat sich mit seinen 17 Jahren zu einem der wichtigsten Spieler in der Mannschaft entwickelt. Das Spiel gegen den Tabellenletzten TSG Heilbronn 2 beginnt um 18 Uhr auch dort ist die Generation „Neulinge“ wieder am Start.

Um 20 Uhr geht es zur „Prime Time“ für die Damenmannschaft nur um eines, der Sieg soll am Ende auf der Anzeigetafel stehen. Die HC Staufer Bad Wimpfen ist mit dem TSV Buchen im vergangenen Jahr in die Bezirksliga des HVW aufgestiegen, schon im letzten Jahr hatten es die Spiele gegen die Stauferbären in sich. Auch das Hinspiel in der Stauferhalle war ein echter Krimi und wurde mit 14:16 verloren, dieses Ergebnis soll pünktlich zur Faschenacht nicht wiederholt werden, den die Buchener Damen wollen den Fans und Zuschauern ein Sieg zur närrischen Zeit schenken. Doch die Mannschaft von Andreas Hollerbach ist gewarnt und will sich in keinem Falle von der Hektik und den Emotionen anstecken lassen. Den für Hollerbach ist eines klar, es ist für die Damen das wichtigste Spiel der Saison und da werden die Emotionen ihren lauf nehmen.

 

Los geht es am Samstag mit dem erfahrenen Schiedsrichter  Jens – Uwe Bergel um 20 Uhr im Buchener Hexenkessel.

Wieder fehlte nur ein kleines bisschen

Auswärts wieder keine Punkte – Beim Tabellennachbarn im Spiel vor der Faschenachtspause knapp geschlagen

 

Es ist die unangenehmste aller Situationen für Sportler, wenn sie eine Scharte nicht sofort wieder auswetzen können. Mit Niederlagen umzugehen lernt man im Verlauf eines Sportlerlebens typischerweise. Doch in den meisten Fällen kann man sich damit trösten, es am nächsten Tag oder am nächsten Wochenende wieder besser machen zu können. Für die Buchener Handballer allerdings verschiebt sich dieses nächste Mal um einen knappen Monat. Solange ist für sie nämlich Pause nach der erneuten Auswärtsniederlage am Wochenende. Zumal die Mannschaft nicht ohne Ambitionen, nach der starken Leistung gegen den HC Bad Wimpfen in der Vorwoche, nach Heilbronn aufgebrochen war. Gegen hilflose Stauferbären lieferte man in eigener Halle die bis dato beste Saisonleistung ab. Diese begründet breite Brust, wollte man auch in der Frankenbacher Leintalhalle präsentieren. Nach kurzer Eingewöhungsphase legte der TSV los und war von der ersten Minute ab in Führung. Beim Stand von 4:5 dann der erste kleine Dämpfer. Durch eine frühe Disqualifikation wurde die ohnehin dünne TSV-Bank weiter geschwächt.

Allerdings ließ sich die Buchener Mannschaft kaum aus dem Tritt bringen – Im Gegenteil. Bis zur Halbzeitpause baute man die Führung sogar noch weiter aus. Immer wieder hatten Große, Weimer und Weis eine Antwort auf die „Ein-Mann-Offensive“ der Heilbronner, die allein durch den überragenden Serkan Vurmaz im Spiel gehalten wurden. Mit 13:16 gingen die Teams in Kabine um den Fahrplan für die zweite Halbzeit festzulegen. Klare Marschroute des TSV Buchen, den ersten Auswärtserfolg der Saison einfahren. Doch das Blatt begann sich langsam aber sicher zu wenden. Nach bereits wenigen gespielten Minuten der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber ausgleichen und wie sollte es anders sein, durch Vurmaz zur 21:20-Führung einnetzen. Mittlerweile war die Partie zu einem „Shooter-Duell“ zwischen Sascha Weimer und Serkan Vurmaz geworden und es entwickelte sich ein Spiel auf Messers Schneide. Die einfacheren Tore gelangen dem TSV, doch die entscheidenden Würfe zur Führung wollten nicht gelingen. Immer wieder Unentschieden, nur damit der SV Heilbronn zum Ende hin per 7m-Strafwurf erneut in Front gehen konnte. In den letzten Minuten kam es dann ganz dick. Innerhalb von nur wenigen Sekunden mussten Große und auch Weis angeschlagen raus. Aber weiterhin blieb der TSV in Schlagdistanz und erzielte dann noch einmal den Ausgleich. Aber es sollte der letzte „Einstand“ des Spiels gewesen sein. In den verbleibenden beiden Spielminuten jubelte dann nur noch der SV Heilbronn über erfolgreiche Abschlüsse, während der TSV Buchen weiterhin auf die ersten Punkte in fremder Halle warten muss. 34:32 lautete das Endergebnis und auf der Buchener Bank fühlte man sich stark an das Spiel gegen den TB Richen erinnert, in dem man ebenfalls über mehr als dreiviertel der Spielzeit die Partie bestimmte, nur um am Ende mit leeren Händen dazustehen.

Für den TSV Buchen verbleiben nun noch neun Spiele um den Klassenerhalt zu sichern. Fünf davon in eigener Halle. Nachdem die Trauben in den vergangenen beiden Jahren in den Himmel wuchsen, hängen Sie eben nun auch hoch. Für Spieler und Trainer der Bezirksligamannschaft, heißt es das Kämpferherz weiterhin zu zeigen um die Klasse zu halten. Die nächste Gelegenheit dazu gibt es allerdings erst wieder in vier Wochen. Dann steht erneut ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Vielleicht gelingt ja dort der erste Coup der fortgeschrittenen Saison.

 

Es spielten: Theobald (Tor), Nirmaier (Tor), Kraus, Kraft (3), Gremminger, Große (8), Beck (2), Weis (4), Schmitt (3), Röckel (1), Weimer (11), Dosch

Männliche A-Jugend: Hart umkämpftes Spiel zum Jahresauftakt

Geschrieben von Linus Kieser

 Das erste Spiel des Jahres 2018 durfte die männliche A-Jugend in der heimischen Sport- und Spielhalle bestreiten. Gegner war der mittlerweile gut bekannte SV Heilbronn, gegen den man immer anstrengende und körperbetonte Spiele geführt hatte. Am Ende konnten jedoch die Buchener immer mit einem, meist deutlichen, Sieg von der Platte gehen. Dass dieses Spiel jedoch einen ganz anderen Charakter bekommen sollte, als man zuvor erwartet hatte, wurde bereits in den ersten 7 Minuten deutlich.

Die Gäste in Rot traten selbstbewusst in die Begegnung und ließen keinen Zweifel daran, dass sie auf jeden Fall Punkte nach Hause mitnehmen wollten. Schon in der 6. Minute, beim Spielstand von 3:5 wurden die Buchener vom sehr motivierten Schiedsrichter auf 5 Spieler dezimiert und mussten in Unterzahl agieren. Dieses Bild zog sich kontinuierlich durch das Spiel. Der TSV lies sich von diesen Umständen jedoch nur wenig beeindrucken und gab sich nicht auf. Nach einer viertel Stunde lag man mit 7:10 hinten, was vielen technischen Fehlern und inkonsequent zu Ende gespielten Angriffen zu Grunde lag. Im Ersten Spielabschnitt konnten die Jungs in Grün sich auch nicht berappeln und rannten diesem Drei-Tore-Rückstand fast immer hinterher. Dementsprechend geknickt fanden sich die Spieler in der Kabine wieder. Trainer Hendrik Nirmaier wies jedoch darauf hin, dass ein 13:16 Rückstand ohne Probleme aufholbar sei, sollte man nun zu seiner eigenen Stärke zurückfinden und die Mittel, die der Mannschaft über die Saison hinweg immer geholfen hatten.

Diese Worte blieben hängen und wieder einmal zeigte sich der Teamgeist der in diesem Team steckt. Mit einem furiosen 4:0 Lauf drehten die Gastgeber das Spiel innerhalb von Vier Minuten. Ab diesem Zeitpunkt ergab sich ein offener Schlagabtausch und das Spiel wurde zu einem waschechten Krimi. Bis zur 50. Minute konnte der TSV sich in Führung halten, doch der SV Heilbronn glich zum 22:22 aus. In den letzten Zehn Minuten gab es Drei Führungswechsel. Zuerst gingen die Gäste in Front, was nur zwei Minuten später von Raphael Weber zu Gunsten der Buchener geändert werden konnte. Mit einem 7-Meter-Strafwurf konnten sich die Gäste jedoch wieder nach vorne schießen. Ohne nervös zu werden drehten die Buchener diesen Rückstand noch ein letztes Mal zum 27:26. Dies passierte in der 55. Minute. Die letzten Fünf Minuten dieses Spiels waren gezeichnet von Fehlern im Angriff und starken Paraden der Torhüter. Lediglich ein Treffer gelang den Gästen noch vor der Schlusssirene. Der TSV konnte jedoch ebenfalls keinen erfolgreichen Angriff mehr abwickeln und so leuchtete am Ende dieses Spiels ein 27:27 von der Anzeigetafel.

Im Endeffekt kann man sagen, dass dieses Spiel hätte deutlich gewonnen werden können, wenn man im ersten Spielabschnitt direkt sein altes Spielniveau abgerufen hätte. Nun gilt es dieses Spiel abzuhaken und mit frischem Mut am nächsten Sonntag nach Lauffen zu fahren, um den ersten Auswärtssieg des Jahres einzufahren.

 

Es spielten und trafen: Schwab (Tor), Bialecki (2), Dosch (5), Kieser, Ristl (7), Scholz (2), Walter (2), Weber (8), Weis (1).

Zeitstrafen:  Buchen (6) – Heilbronn (0)

7-Meter:       Buchen (3) – Heilbronn (8)

Souveräner Sieg im zweiten Heimspiel des Jahres!

Handball-Kreisliga A: 31:18 Sieg gegen die SV Heilbronn am Leimbach 2 – Nächste Woche gegen HSG Lauffen-Neipperg 2

Zum zweiten Heimspiel im Jahre 2018 hatte die zweite Männermannschaft des TSV Buchens, den Absteiger SV Heilbronn am Leimbach 2 zu Gast in der heimatlichen Sport- und Spielhalle zu Gast. Zum Saisonstart konnte man bereits die Gäste auswärts mit 28:16 besiegen. Auch im weiteren Verlauf der bisherigen Saison konnte die SV Heilbronn die Erwartungshaltung eines Absteigers nicht erfüllen und rangiert momentan mit 4 Pluspunkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die Gastgeber aus Buchen hingegen finden sich nach einer guten Hinrunde im oberen Tabellendrittel wieder. Daher war die Favoritenrolle eigentlich verteilt, jedoch glichen die Mannschaft der Gäste nicht wirklich mit dem des ersten Aufeinandertreffens und somit warnte TSV-Betreuer Uwe Kirchgeßner seine Mannen den SV Heilbronn am Leimbach 2 nicht zu unterschätzen. Souveräner Sieg im zweiten Heimspiel des Jahres! weiterlesen

Die Narretei setzt Kräfte frei

Handball-Bezirksliga: Pünktlich zur Huddelbätzparty ruft der TSV Buchen die beste Saisonleistung ab und besiegt den HC Bad Wimpfen mit 39:27 – nächsten Samstag in Heilbronn

Die närrischen Tage stehen in der Bleckerstadt unmittelbar bevor und so hielt am vergangenen Samstag traditionsgemäß auch im Hexenkessel der Buchener Handballer die Narretei ihren Einzug. Als ebenso traditionell darf man es auch fast schon bezeichnen, dass die Jungs des TSV zur Huddelbätz-Party regelmäßig ganz besonders motiviert zu Werke gehen und so konnte den Buchenern in den letzten Jahren bei diesem Event nur ganz selten einmal ein Team Punkte abtrotzen. Obwohl mit dem HC Bad Wimpfen eine der Topmannschaften der Liga und somit ein ganz „dicker Brocken“ zu Gast war, konnte der TSV durch eine äußerst überzeugende Mannschaftsleistung die zwei wichtigen Punkte einstreichen und gewann überraschend deutlich mit 39:27. Die Narretei setzt Kräfte frei weiterlesen

Hat die Realität den TSV wieder?

Niederlage bei Offensivspektakel in der Weibertreuhalle – Nächste Woche Heimspiel vs. den HC Bad Wimpfen

 

Nachdem man das Final-Four Pokalturnier in eigener Halle vor Wochenfrist zum Trainingsturnier und Härtetest unter Wettkampfbedingungen auserkoren hatte ging es am frühen Sonntagnachmittag in der Liga wieder zur Sache. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus den beiden Partien gegen die HSG Dittigheim/TBB und den TV Hardheim durften dabei durchaus optimistisch stimmen.

Und positiv startete der TSV auch in die Partie am Fuße der Burg Weibertreu gegen die Weinsberger Württembergligareserve. Diese hatte nach dem Jahreswechsel ihren Trainer getauscht und agiert aktuell mit einer Spielertrainer-Lösung. Für den offensiven Auftakt sorgte dann die Heimmannschaft. Allerdings antwortete der TSV abgeklärt und übernahm in den ersten Minuten umgehend das Kommando auf dem Feld. Atempausen gönnten sich die Teams kaum und so stand es nach knapp zehn gespielten Minuten schon 5:7 für den TSV. Doch in der Folge leistete sich der Buchener TSV einige Aussetzer und die erfahrenen Weinsberger um Bürgel, Sander und Martin drehten den Spieß um. Immer wieder spielten diese die bekannten aber kaum zu verteidigenden „Bogenlampen“ an den Kreis. Diese sorgten dann für Tore oder im Zweifel für einen Strafwurf samt Zeitstrafe. Dies ließ die Hausherren davon ziehen. Bereits zur Halbzeitpause sahen sich die Buchener mit einem 4-Tore Rückstand konfrontiert.

Der Start in den zweiten Durchgang gelang dann ebenfalls nicht nach Maß. Statt den Rückstand sukzessive zu minimieren handelte man sich schnell einige Zweitstrafen ein. So musste man nach bekanntem Muster die ersten Minuten der zweiten Halbzeit fast vollständig in Unterzahl agieren. Daraus resultierte folgerichtig ein noch höherer Rückstand, der nach knapp dreiviertel des Spiels bereits sechs Tore betrug.

Schlussendlich erholte sich der TSV von diesem Rückschlag nicht mehr. Zwar erzielte man weiterhin Tor um Tor, doch auch die Gastgeber ließen in der Offensive nicht nach und so pendelte sich der Rückstand bei fünf Toren ein ohne das der TSV Buchen noch einmal eine echte Chance gehabt hätte näher heran zu kommen. Zwar kämpfte man bis in die Schlussminuten hinein um jeden Zentimeter und Buchens Lukas Große erzielte zum Ende hin das 32. Tor für seine Farben. Aber auch die Weinsberger fanden erneut einen Weg fanden den Ball im Tor unterzubringen. Somit war der 37:32-Endstand hergestellt und für den TSV Buchen steht endgültig fest, dass man sich im Abstiegskampf befindet. Die Handballer-Weisheit, „wer Auswärts 30 Tore macht muss gewinnen“, führte der TSV Buchen dieses Jahr nun schon zum wiederholten Mal ad absurdum und steht nach 60 Minuten in fremder Halle erneut mit leeren Händen da.

Was beim TSV Buchen von diesem Spiel bleibt ist die Erkenntnis, dass man mal wieder zu viele „unforced-Errors“ hatte. In beinahe jeder Situation in der man den Gegner bezwungen hatte, ließ man die Chance ungenutzt sich wieder zurück ins Spiel zu bringen.

Nun gilt es das kommende Heimspiel gegen den HC Bad Wimpfen erfolgreich zu gestalten und bei der „Huddelbätz-Party“ die Punkte in der eigenen Halle zu sichern.

 

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (9), Gremminger, Große (6), Dosch, Beck (5), Weiß (2), Schmitt (1), Röckel (7/5), Weimer (2)

Die große Überraschung bleibt aus

Handball-Kreispokal: Der TV Hardheim wird seiner Favoritenrolle gerecht und schlägt Buchen im Finale mit 22:28

Es hat inzwischen Tradition, dass sich zu Beginn eines neuen Jahres die vier besten Teams des Handballkreises Neckar-Odenwald-Tauber treffen, um unter sich den Kreispokalsieger auszumachen. Um den eng getakteten Terminplänen des regulären Ligabetriebs Rechnung zu tragen, hat sich hierfür seit einigen Jahren ein sogenannter „Final Four“-Modus bewährt, d.h. die Halbfinals sowie das Finale werden an einem einzigen Tag ausgetragen. Gesetzt waren für diesen Wettbewerb die drei am höchsten klassierten Mannschaften des Handballkreises, der sich vom Taubertal über das Buchener Umland bis hin zum Neckar erstreckt. Weiterlesen