Archiv der Kategorie: Berichte

Jugend forscht erfolgreich beim TSV Crailsheim!

28:28 Unentschieden beim TSV Crailsheim – Platz 4 nicht mehr zunehmen

Am vergangen Sonntag stand für die zweite Männermannschaft des TSV Buchen das Auswärtsspiel in dem weitentfernten Crailsheim auf dem Spielplan. Betreuer Uwe Kirchgeßner konnte aus den verschiedensten Gründen jedoch nur begrenzt auf seinen Kader zurückgreifen. So nahem die Buchener die lange Reise mit gleich fünf A-Jugendlichen – darunter gaben mit Linus Kieser und Lorenz Berberich gleich zwei ihr Debüt im Seniorenbereich – auf, die Mannschaft hatte somit einen Altersdurchschnitt von etwa 19 Jahren vorzuweisen!

Die Punkte im Hinspiel konnte im Januar die Mannen von Kirchgeßner nach einer guten zweiten Halbzeit sichern, auch die Tabellensituation spricht eigentlich für die Odenwälder. Jedoch erwartete man auch auf Grund den Erfolgen gegen die Spitzenmannschaften aus Mosbach und Tauberbischofsheim sowie den eigenen personellen Problemen eher ein spannendes Spiel.

So starteten die Buchener auch nicht gerade gut in die Partie, vorne fand man nicht so seinem Konzept und in der Abwehr war man oft einen Schritt zu spät oder die Absprachen passten nicht. So stand es nach 14 gespielten Minuten folgerichtig 12:6 für die Gastgeber. Jedoch fand zunehmend die Bleckerstädter besser in das Spiel und agierten nun aus einer defensiveren Deckungsvariante geschickter. So musste Felix Bleifuß im Buchener Tor in der restlichen 1. Halbzeit nur noch dreimal hinter sich greifen, während man die eigenen Angriffe sicher verwandeln konnte. So ging es mit einem kleinen Vorsprung für den TSV Crailsheim beim Spielstand von 14:15 in die Halbzeitpause.

Kirchgeßner zeigte sich von der gezeigten Leistung vor allem in der zweiten Hälfte der Halbzeit zufrieden und appellierte seine Mannen daran anzuknüpfen. Dies sollte jedoch zu Beginn des zweiten Spielabschnittes nicht gelingen. So fanden die Gastgeber wieder besser in die Halbzeit und konnten sich wieder etwas auf 16:19 (36. Minute) absetzen. Jedoch lies die junge Buchener Truppe zu keinem Zeitpunkt nach und durch mehrfache berechtigte Zeitstrafen gegen den TSV Crailsheim gelang es den Buchener durch einen kleine Zwischenspurt in der 49. Spielminute erstmals in Führung zugehen (21:22). Danach entwickelte sich eine spannende Schlussphase, in der sich keine Mannschaft weiter absetzen kann. Durch Kilian Sunder konnten die Jungs des TSV Buchen anderthalb Minuten vor Schluss auf Unentschieden (27:27) stellen. Der verbleibende Angriff der Crailsheimer konnte erfolgreich abgewertet werden, jedoch gelang es auch nicht den Buchener zu einem erfolgreichen Torabschluss zukommen. Jedoch kann mit einer Punkteteilung am Ende vom Tage wohl jede der beiden Mannschaft zufrieden sein!

Der zweiten Männermannschaft ist somit der vierte Tabellenplatz im Endklassement nicht mehr zunehmen. Das letzte Saisonspiel am Samstag den 28. April gegen den TSV Weinsberg 3 in der heimischen Halle soll natürlich trotzdem positiv gestaltet werden – mit einem etwas breiteren Kader sollte dies aber durchaus im Bereich des möglichen liegen!

Es spielten: Kirchgeßner, Bleifuß (beide Tor), Scholz, Sunder (1), Kieser, Scholl (6), Nirmaier (1), M. Weis (3/2 davon Siebenmeter), Berberich (1), J. Weis (12/6), Kleinert (3)

Klassenerhalt endgültig gesichert

Souveräner Auftritt in zweiter Halbzeit – Nächsten Samstag das kleine Derby gegen Hardheim zum Saisonabschluss

 

Im Prinzip konnte man sich auf Buchener Seite schon vor dem Spiel sicher sein. Vier Punkte Abstand auf den drittletzten Tabellenplatz, noch zwei ausstehende Spiele und im direkten Vergleich stand man auch besser da, als der dort residierende TSB Horkheim 2. Somit sollte der Klassenerhalt bereits vor der Partie eigentlich feststehen. Allerdings kann die komplizierte Auf-/Abstiegsregelung in der Schlussphase der Saison immer mal wieder für Überraschungen sorgen.

Jedoch wollte man ohnehin noch einmal die einstelligen Tabellenplätze attackieren und sich in den verbleibenden beiden Heimspielen zum Saisonende keine Blöße mehr geben. Mit einem Sieg wäre dann endgültig alles klar gewesen und nach einer aufreibenden, von Höhen und vielen Tiefs geprägten Saison, sollte noch einmal fürs gute Gefühl gespielt werden. Zu Gast war zu diesem Anlass die TSG Heilbronn, mit der man noch eine kleine Rechnung offen hatte. Im Hinspiel sorgte ein umstrittener Strafwurf in der Schlusssekunde für ein Unentschieden in einem vom TSV dominierten Spiel.

Allerdings wollte zu Beginn die beschworene Leichtigkeit nicht so recht aufkommen. Die erste Halbzeit war eher ein Spiegelbild von allem, was in dieser wechselhaften Saison 2017/18 nicht funktioniert hat. Die Zuschauer, die sich trotz herrlichstem Frühsommerwetter wieder zahlreich in die Sport- und Spielhalle verirrt hatten sahen verfrühte Abschlüsse, ungenaue Pässe und unklare defensive Zuordnung. Diesmal allerdings war dann Fabian Nirmaier als Rückhalt zur Stelle. Gegen Matthias Ohr, einen der besten „Shooter“ der Liga, packte er nicht nur einmal die große Pranke aus und sicherte trotz mäßiger Leistung seiner Vorderleute die 17:14-Halbzeitführung.

Aber auch der zweite Spielabschnitt begann wackelig aus Buchener Sicht. Die Gäste kamen, noch begünstigt durch eine Zeitstrafe aus der ersten Halbzeit, mit Schwung aus der Kabine und robbten sich auf 17:16 heran. Ein Buchener „Dreifach-Schlag“ in erneuter Unterzahl schien den Knoten dann zum Platzen gebracht zu haben. Zwischen Minute 35 und 43 legte der TSV einen 7:1-Lauf aufs heimische Parkett und stellte die Weichen in Richtung Heimsieg und tabellarischen Platztausch mit den Gästen. So richtig konnte man dem Braten auf Hausherrenseite allerdings noch nicht trauen. Nicht das erste Mal hätte der TSV in dieser Saison einen klaren Vorsprung noch verspielt. Doch der, in Halbzeit eins, noch sehr unklar agierende Defensivverbund bescherte dem Torhütergespann Nirmaier/Bleifuß dann einen eher ruhigen restlichen Abend. Der Widerstand der Gäste war spätestens beim 30:24 durch Basti Beck, den erfahrensten in Reihen des TSV, gebrochen. In den letzten Minuten durfte dann mit Kai Dosch auch noch der jüngste netzen und der siebte Saisonsieg war endgültig eingetütet. Nach einer deutlichen Steigerung in Halbzeit zwei geht dieser Sieg mit 34:25 sicherlich auch in der Höhe in Ordnung.

Schon in der kommenden Woche steigt dann das Saisonfinale. Mit dem „kleinen Derby“ gegen den TV Hardheim 2 wird die Saison 2017/18 sicherlich würdig verabschiedet. Für die Badenligareserve aus Hardheim geht es dabei noch gegen den Abstieg. Mit einem Sieg wäre der TVH 2 gesichert. Eine Niederlage wäre wohl gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Bezirksklasse. Für sportliche Spannung sollte im „Hexenkessel“ also auch nächste Woche ein letztes Mal in dieser Runde gesorgt sein.

 

Es spielten: Bleifuß (Tor), Nirmaier (Tor), Weber (1), Kraft(4), Gremminger (5/3), Michael (2), Große (2), Beck (1), Weis (2), Schmitt (2), Röckel (9/2), Weimer (3), Dosch (3)

Buchen auch im letzten Auswärtsspiel der Saison sieglos

Handball-Bezirksliga: Buchen verspielt in Horkheim deutliche Führung und spielt 26:26 unentschieden – noch zwei Heimspiele zum Saisonabschluss

Es ist wie verhext. Buchen kann in dieser Saison auf fremdem Parkett einfach nicht gewinnen. Der TSV präsentiert ein über 45 Minuten sehr ordentliches Spiel beim Tabellennachbarn aus Horkheim und gibt durch eine desolate Leistung in der Schlussphase den sicher geglaubten Sieg fahrlässig aus der Hand. Horkheims Treffer zum 26:26 deutlich nach Ablauf der Spielzeit schreibt hierbei seine eigene, äußerst merkwürdige Geschichte. Ein echter Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt sieht anders aus und so treten beide Mannschaften weiter auf der Stelle. Zwei Spiele vor Ende der Runde dürfte zumindest für Buchen in Sachen Abstieg aber wohl nichts mehr anbrennen. Theoretisch ist mit den verbleibenden zwei Heimspielen sogar noch der Sprung auf Platz 7 und damit ins gesicherte Mittelfeld möglich. Buchen auch im letzten Auswärtsspiel der Saison sieglos weiterlesen

Herbe Niederlage in eigener Halle

HSG Hohenlohe in dieser Saison eine Nummer zu groß – Nächste Woche in Horkheim

 

Von außen betrachtet standen die Vorzeichen nicht einmal so schlecht für den TSV am vergangenen Samstag. Der Spielplan wies die HSG Hohenlohe als nächsten Gegner aus. Der Tabellenführer zwar, aber auch dem TV Mosbach war man vor den Osterfeiertagen mindestens ebenbürtig, auch wenn wie bereits die gesamte Saison über das Glück nicht so richtig auf der Seite der Odenwälder war. Bei genauerer Betrachtung jedoch, stellte sich die Buchener Mannschaft dann als nicht ganz so im Vollbesitz ihrer Kräfte heraus wie man hätte vermuten können. Während der Trainer auf Jan Klajda vollständig verzichten musste, ging auch Sascha Weimer angeschlagen in die Partie.

Dennoch war für die Hausherren klar, dass man die Gäste vor einige Herausforderungen stellen wollte. Ein Plan der zu Beginn der Partie auch aufzugehen schien. Spielstand nach drei gespielten Minuten – 3:1 für den TSV Buchen. Doch dann folgte der kollektivste Ausfall in der jüngeren Handballgeschichte des TSV. Anstatt die anfängliche Unsicherheit der Gäste zu verstärken, wankte das Heimteam plötzlich selbst und brach binnen weniger Sekunden vollständig auseinander. Mangelhafte Abschlüsse, hektisch vorgetragene Angriffe, behäbiges Abwehrverhalten. Die HSG Hohenlohe stellte in meisterlicher Manier bis zur zwanzigsten Spielminute auf 7:15 und erzielte im gesamten ersten Abschnitt schier unglaubliche 25 Tore, während die Buchener 14 Mal netzten. Klare Analyse des geneigten Zuschauers zum Pausenpfiff. Die 14 eigenen Treffer gehen völlig in Ordnung, doch 25 des Gegners sind komplett indiskutabel.

 

Die Partie noch zu drehen war nicht mehr möglich, soviel war allen in der Sport- und Spielhalle anwesenden klar. Es ging um Schadensbegrenzung, leicht auszurechnen wie sich eine ähnliche Leistung im zweiten Durchgang auf die Gesamtbilanz der Partie niedergeschlagen hätte. Dass die Buchener verstanden hatten woran es haperte lässt sich vielleicht an den Zeitpunkten der Zeitstrafen festmachen. Allesamt in der zweiten Hälfte. Ein Indiz dafür, dass man verstanden hatte und zumindest zupacken wollte. Trotz der freilich aussichtslosen Situation bewiesen die Gastgeber Charakter. Man brachte die Partie mit sportlichem Anstand zu Ende ohne sich völlig aufzugeben oder seinem Frust freien Lauf zu lassen. Auch die Gäste aus Hohenlohe erwiesen sich hier als sehr sportliche Sieger, spielten weiter nach vorne, drängten aber nicht darauf die Hausherren zu demütigen. Das Buchener Team erwischten sie an diesem Abend sowieso auf dem völlig falschen Fuß und vielleicht bleibt als Trost für den TSV, dass auch diese Partie nur mit null zu zwei Punkten gewertet wird. Den beiden unparteiischen blieb letztlich noch die Aufgabe, die Partie beim Stand von 28:42 abzupfeifen.

Ein herber Dämpfer war die Partie mit Sicherheit, wähnte man sich doch gerade spielerisch auf dem aufsteigenden Ast. Allerdings kommen mit den letzten drei Spielen der Saison gegen die direkten Konkurrenten, die am 28. April im Hexenkessel endet, die wirklichen Spiele der Entscheidung. Dort wird dann auch wieder der Charakter gefragt sein und vielleicht kam dieser Dämpfer ja noch einmal gerade zur rechten Zeit.

Es spielten: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Kraft (3), Gremminger (2), Michael (2), Große (5), Beck (2), Weis (2), Schmitt (6), Röckel (4/1), Weimer (2), Dosch

Männer Bezirksliga: Gelingt der große Coup?

Damen Zuhause gegen Oedheim – Herren zwei am Sonntag in Weinsberg

Zwei Heimspiele finden am Samstag in der Buchener Sport- und Spielhalle statt. Die Damen treffen nach 4-wöchiger Pause auf den klaren Favoriten SG Degmarn-Oedheim, die Herren treffen auf den favorisierten Gegner aus Hohenlohe.

Das Hinspiel bei der SG Degmarn-Oedheim verlor der TSV Buchen deutlich, in heimischer Halle wird man als klarer Außenseiter in die Partie gehen und möchte so lange wie möglich mit den Gästen mithalten. Für Trainer Hollerbach wird wichtig sein, ob die Mädels die Pause gut überstanden haben. Der TSV hat in diesem Spiel nichts zu verlieren, denn man hat das gesicherte Mittelfeld sicher und man kann nicht mehr weiter nach oben geschweige denn nach unten. Für ihren Gegner geht es in diesem Spiel darum sich weiterhin an Platz 1 festzubeißen. Sie liegen mit 29:3 Punkten, punktgleich mit der TSV Nordheim 2 auf Rang 1. Anwurf ist um 16 Uhr.

Zur „Prime Time“ darf die erste Herrenmannschaft des TSV Buchen gegen den klaren Favoriten HSG Hohenlohe ran, das Hinspiel beim aktuellen Tabellenführer verlor man deutlich mit 22:33. Für Coach Wiener ist klar, man hat die beste Mannschaft in der Liga zu Gast, doch vielleicht kann man dem Gegner aus dem Schwabenland ein Bein stellen und mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen, schon viele Favoriten sind im heimischen Hexenkessel gestolpert.

Die Mannen in „Grün“ werden hoffen, dass Rückraumspieler Sascha Weimer wieder einsatzbereit sein wird und Philipp Kraft zu 100% fit sein wird. Mit einer vollen Bank will man das Wunder wahr werden lassen, den die HSG Hohenlohe muss ohne Harz und mit viel Druck ihr Können im Odenwald beweisen.

Das Spiel beginnt zur gewohnten Zeit mit dem Schiedsrichter Duo Warstat/Genth am Samstag um 20 Uhr.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

Die Spiele im Überblick:

Samstag:

16 Uhr: TSV Buchen-SG Degmarn-Oedheim

Schiedsrichter: Löffler

 

20 Uhr: TSV Buchen-HSG Hohenlohe

Schiedsrichter: Warstat/Genth

 

Sonntag:

16 Uhr: TSV Weinsberg 3-TSV Buchen 2

Schiedsrichter: Neumann

Starker Buchener Auftritt wird nicht belohnt

Handball-Bezirksliga: Buchen unterliegt im Odenwaldderby knapp mit 31:27 – Nach Ostern zuhause gegen die HSG Hohenlohe

Buchen spielt stark, Buchen kämpft leidenschaftlich, Buchen zeigt tollen Teamgeist – und Mosbach gewinnt. In einem Derby, in welchem die Rollen im Vorfeld so klar verteilt waren wie lange nicht in den letzten Jahren, bringt der abstiegsbedrohte TSV Buchen den Aufstiegsaspiranten aus der Kreisstadt an den Rande einer Niederlage, hat aber am Ende beim 31:27 doch das Nachsehen. Zwei „Bonuspunkte“ im Abstiegskampf bleiben den Buchenern damit verwehrt und der TV Mosbach kann allmählich mit der Landesligaplanung beginnen. Starker Buchener Auftritt wird nicht belohnt weiterlesen

Dünne Spielerdecke sorgte für die Entscheidung

Nach dem Derby am vergangen Wochenende gegen den TV Mosbach 2, stand für die „1B“ des TSV Buchens gleich das nächste Derby in Tauberbischofsheim gegen die Verbandsligareserve der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim auf dem Plan. Auf Grund von krankheitsbedingten Ausfällen reisten die Buchener mit einem dezimierten Kader bestehend aus gerademal sieben nominellen Feldspielern in das Taubertal. Auf Grund dieser personellen Lage, streifte sogar der Buchener Betreuer Kirchgeßner nochmals das TSV-Leiblein über. Die Gastgeber hingegen konnten auf eine volle Bank zurückgreifen und wären sogar in der Lage gewesen zwei Handballmannschaften zustellen und gingen somit als Favorit in die Partie.

Zu Beginn des Spiels fanden die Buchener auf die beiden ersten Toren der Heimmannschaft noch die richtige Antwort und so stand es nach 4 gespielten Minuten 2:2. Dies sollte jedoch das letzte Unentschieden dieser Partie sein, im Folgenden entwickelte sich ein eher von den Abwehrreihen geprägtes Spiel mit dem der Heimverein jedoch besser zu Recht kam. Folgerichtig gelang es der HSG auf 6:3 (13. Minute) wegzuziehen. Auch auf Grund weiterem Verletzungspech wären des Spiels, fanden die Buchener nicht wirklich in das Spiel hinein. So ging es beim Spielstand von 12:7 für die Taubertäler zum Pausentee.

Eine Umstellung der Abwehr zu einem 6:0-Verbund und weitere Offensivvariationen die in der Halbzeitpause besprochen wurden, sollten die Wendung auf Seiten der Buchener bringen. Jedoch zündeten die Ideen von Kirchgeßner nur bedingt und der Favorit aus Tauberbischofsheim konnte im Verlauf der Halbzeit ihren Vorsprung über 15:10 bis auf 19:11 immer weiter ausbauen.

Ausschlaggebend zu diesem Zeitpunkt, war mit Sicherheit das – wie bereits zu Anfang erwähnt – der HSG-Coach auf eine volle Bank zurückgreifen musste und Kirchgeßner ab der 40 Spielminute auf Grund von Verletzungen keine weiteren gelernten Feldspieler als Wechseloption zur Verfügung standen. Jedoch bewiesen die verbleibenden TSVler Moral und kämpften sich zurück in das Spiel, jedoch zu spät! Es gelang nur noch Ergebniskosmetik zum Endstand von 24:19 für die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim 2.

Mit einer größeren Kaderbreite wäre an diesem Samstag in der Tauberbischofsheimer Grünewaldhalle bestimmt mehr für den TSV drinnen gewesen. Jedoch gilt es das Spiel abzuhaken, nach einer kleinen Verschnaufpause über die Osterfeiertage, geht es für die Mannschaft hoffentlich mit einem breiteren Kader am 8. April nach Weinsberg. Gegner dort soll der TSV Weinsberg 3 sein, auf diesen man kurioserweise kurz vor Rundenschluss erstmals aufeinander trifft.

Es spielten: Bleifuß, Schwab (beide Tor), Scholz (2), Kleinert, Sunder (1), M. Weis (4), Zuzarovski (3/2 davon Siebenmeter), J. Weis (3), Klein (6/3), Kirchgeßner